Magazin
MAGAZIN
Back to the Roots
#wohnen

Back to the Roots

Das ökologische Wohnprojekt Roots wird die neue Landmark der Hamburger HafenCity und das höchste Holzhochhaus Deutschlands werden. Was seine künftigen Bewohner einen wird, sagt Architekt Jan Störmer.

Bewohner der oberen Etagen werden eine spektakuläre Aussicht haben. Auf große Hafenkräne und Ozeanriesen, die in unmittelbarer Nähe anlegen. Und natürlich auf die weithin sichtbare Architekturikone, die Elbphilharmonie. So versprechen es die Visualisierungen des Holzhochhauses Roots, das derzeit im Elbbrückenquartier gebaut wird. Es ist eines der zahlreichen neuen Bauvorhaben in der Hamburger HafenCity, die zu den größten Stadtenwicklungsgebieten Europas zählt.

Die neue europäische Stadt am Wasser

Wo einst Docks und alte Lagerhallen standen, soll in den nächsten Jahrzehnten ein Modell für „die neue europäische Stadt am Wasser“ entstehen, wie die Hansestadt verspricht. Zentraler Maßstab und Aushängeschild dieses neuen Quartiers ist die ökologische Nachhaltigkeit, für die Hamburg bereits Pionierarbeit geleistet hat. Seit 2007 vergibt die Stadt das HafenCity Umweltzeichen, das als erstes Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen in Deutschland gilt.

Ansicht Hafenkante, Roots, Hamburg
Der in Bau befindliche Wohnturm Roots wird das höchste Holzhochhaus Deutschlands sein.

Roots ist ein Pionierprojekt für einen Wandel hin zu nachhaltigem Wohnungsbau in der Hansestadt Hamburg.

Jan Störmer, Architekt

Beim Bau ihres eigenen Headquarters geht die Stadt mit gutem Beispiel voran. Der Sitz der HafenCity Hamburg GmbH wird als „Null-Emissionshaus“ in jeder Hinsicht CO₂-neutral sein – von der Errichtung über den Betrieb bis hin zum Rückbau und zur Entsorgung.

Das höchste Holzhochhaus Deutschlands

In der östlichen HafenCity ist die Dichte an Baukränen besonders hoch. Seit 2017 werden hier nur noch Gebäude nach dem höchsten Platin-Standard geplant. Der Baulärm auf dem circa 3.200 Quadratmeter großen Baufeld 102 an der Lucy-Borchardt-Straße wird in Summe deutlich geringer ausfallen als bei anderen Baustellen. Hier entsteht nämlich das Wohnprojekt Roots, und zwar in modularer Holzbauweise. Kompakte Fertigteile aus Holz werden in Werkhallen vorgebaut und später an Ort und Stelle modellbauartig zusammengesetzt. Das reduziert Bauzeit, Lärm und Abfall.

Wohnung, Roots, Hamburg
In den oberen Stockwerken genießt man ungestörte Aussicht auf den Hamburger Hafen.
Terrasse, Roots, Hamburg
Alle Obergeschosse des Roots werden mit Massivholzdecken und -innenwänden errichtet.

Mit 18 Stockwerken und einer Höhe von 65 Metern wird der geplante Wohn-Tower vom Architekturbüro Störmer Murphy and Partners das höchste Holzhochhaus Deutschlands sein. Ein Titel, der nicht ewig währen wird, denn wesentlich höhere Holzbauprojekte wie das WoHo Berlin stehen bereits in den Startlöchern.

5.500 Kubikmeter Nadelholz

Was das ökologische Wohnhaus an der Nordelbe besonders auszeichnen wird, ist der hohe Anteil an Massivholz. Abgesehen von drei Erschließungskernen und einem Sockel als Stahlbetonkonstruktion, werden alle Obergeschosse mit Massivholzdecken und -innenwänden errichtet. Dabei sollen insgesamt 5.500 Kubikmeter Nadelholz verbaut werden.

Foyer, Roots, Hamburg
Neben Apartments für gut betuchte Hanseaten wird es im Roots auch einen Anteil an öffentlich geförderten Wohnungen geben.

„Roots ist ein Pionierprojekt für einen Wandel hin zu nachhaltigem Wohnungsbau in der Hansestadt Hamburg“, konstatiert Architekt Jan Störmer. „Mit seiner unübersehbaren und exponierten Lage direkt an der Hafenbeckenkante hat es viel Strahlkraft und leistet einen wichtigen Beitrag zur dringend notwendigen Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen von Gebäuden und der Bauindustrie.“

Ein Projekt schlägt Wurzeln

Mit der CO₂-minimierten Bauweise verfolgt der Bauherr die Vision, „die Stadt mit dem Baustoff Holz klimaneutral nachzuverdichten“ und so den Menschen zu seinen Wurzeln zurückzubringen, wie Fabian von Köppen erläutert. Nicht nur für den Geschäftsführer der Garbe Immobilien-Projekte GmbH ist ein Holzbauprojekt von dieser Größenordnung Neuland. „Als wir uns für die Umsetzung so eines Bauprojektes entschieden, waren wir bereit, gemeinsam mit allen Beteiligten daran zu wachsen. Wir setzten uns zum Ziel, einen Best Case zu schaffen, der buchstäblich Wurzeln schlägt.“

Nachtansicht, Roots, Hamburg
Das Roots ist eines von zahlreichen neuen Bauvorhaben in der HafenCity.

Die Bewohner sparen nicht zuletzt an Energiekosten – Holz hat hervorragende Dämmeigenschaften.

Jan Störmer, Architekt

Tatsächlich hat das Roots am Baufeld 102 bereits seine Wurzeln geschlagen. Offizieller Baustart war im November 2020, die Fertigstellung ist für 2023 geplant. Abgesehen vom hohen Holzanteil wollen die Projektbetreiber zusätzliche Bezüge zur Natur herstellen: einerseits durch einen intensiv begrünten Innenhof, andererseits durch eine interaktive Ausstellung der Deutschen Wildtier Stiftung zu den Themen Natur und Artenschutz.

Sozial und ökologisch nachhaltig

Bis zum Jahr 2030 sollen über 120.000 Menschen den neuen Stadtteil HafenCity beleben, darunter Touristen, Kunden, Angestellte und bis zu 14.000 Bewohner. Ein paar von ihnen werden in den 181 hochwertigen Holz-Wohnungen leben, die mit dem Projekt Roots entstehen. 

Für künftige Bewohner verspricht das Roots ein eigenes Yoga-Studio im Haus.

128 davon sind frei finanzierte Eigentumswohnungen, 53 werden im Sinne einer ausgewogenen sozialen Mischung öffentlich gefördert. Denn, darin sind sich die Stadtplaner von heute alle einig, die Gated Community hat endgültig ausgedient. Sie lässt sich mit den Ansprüchen einer nachhaltigen, sozialen Urbanität nicht vereinen.

Vom Wohlfühl-Faktor des Bau- und Werkstoffes Holz werden alle Bewohner gleichermaßen profitieren, ist Architekt Störmer überzeugt. „Und nicht zuletzt sparen sie an Energiekosten – Holz hat hervorragende Dämmeigenschaften.“ Was die zukünftigen Bewohner noch gemeinsam haben? „Den Wunsch nach einer nachhaltigen Lebensweise.“

Text: Gertraud Gerst
Visualisierungen: Garbe Immobilien-Projekte / Störmer Murphy and Partners

Weitere Artikel
für Sie:

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …

Lehm ist der neue Beton
#greenbuilding
Lehm ist der neue Beton

Am Rand des tropischen Urwalds von Mexiko entsteht das Forschungsmuseum Xinatli, das Natur und Fortschritt miteinander in Einklang bringen will. Der ausgeklügelte Entwurf lotet die Grenzen der zirkulären Baustoffe neu aus.

Waldbaden vor der Haustüre
#greenbuilding
Waldbaden vor der Haustüre

Das niederländische Architekturbüro Gaaga hat in Eindhoven ein äußerst menschen- und umweltfreundliches Wohnhaus entworfen. Es steht mitten in einem Park mit reichem Baumbestand.

Das Haus aus dem Drucker
#greenbuilding
Das Haus aus dem Drucker

Das runde Bauwerk Tecla ist eine kleine Sensation. Die 3D-Druckpioniere von WASP und Mario Cucinella Architects haben das erste CO₂-freie Wohnmodell geschaffen, das zur Gänze aus roher Erde gedruckt wurde.

Das Rotterdamer Reisfeld
#greenbuilding
Das Rotterdamer Reisfeld

Im Herzen des Rotterdamer Lloyd-Quartiers entsteht mit Sawa ein 50 Meter hohes, abgetrepptes Wohngebäude nach einem Entwurf von Mei architects and planners. Allen Beteiligten liegen Zirkularität und Nachbarschaftlichkeit am Herzen.

Zurück in die Zukunft
#stadtplanung
Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Eine Edel-Bude für Buckingham
#architektur
Eine Edel-Bude für Buckingham

Das Designbüro Mizzi Studio hat den royalen Londoner Parks ein architektonisches Make-over verpasst – mit edlen Kiosken aus regionalem Bugholz und einem goldenen Stand beim Buckingham Palace.

Grün, grüner, Växjö!
#greenbuilding
Grün, grüner, Växjö!

Die schwedische Universitäts-Stadt Växjö gilt als „grünste Stadt” Europas. 50 Prozent aller Gebäude wurden zuletzt in Holzbauweise errichtet. Doch die Stadt hat noch viel mehr vor!

Der immerwährende Kreislauf
#greenbuilding
Der immerwährende Kreislauf

Rohstoffe werden knapp, das Entsorgen von Bauschutt wird immer teurer. Vertreter des Prinzips „Cradle to Cradle“ fordern einen neuen Umgang mit Ressourcen. Wie der aussieht, erklärt Expertin Lena Junker.

„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“
#architektur
„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“

Ein Medienhaus wie die F.A.Z. zieht bloß alle 70 Jahre in ein neues Bürogebäude. Dementsprechend viel Verantwortung lastet auf Architekten Eike Becker. Ein Gespräch über den Bau moderner Büros, zukunftsweisende Stadtentwicklung und den nachhaltigsten Baustoff der Welt.

Origami in Holz
#greenbuilding
Origami in Holz

Das japanische Architekturbüro Uenoa hat ein Bürogebäude aus Holz geschaffen, das ganz ohne tragende Wände auskommt. Die origamiartig gefaltete Deckenkonstruktion verhilft dem Brettsperrholz zu ungeahnter Leichtigkeit.

Holz für Londons Skyline
#greenbuilding
Holz für Londons Skyline

Forscher der Cambridge University helfen dabei, Londons fantastische Vision eines Woodscrapers umzusetzen. Der Oakwood Timber Tower soll 300 Meter in den Himmel ragen und sich mit dem höchsten Gebäude der Stadt messen.

Ein Holz-Hochhaus geht in Serie
#greenbuilding
Ein Holz-Hochhaus geht in Serie

Der Life Cycle Tower One war das erste Holz-Hochhaus Österreichs und der Prototyp für eine neue Art des seriellen Bauens. CREE-Gründer Hubert Rhomberg erklärt das grüne Baukonzept und sagt, warum wir lernen müssen im Kreislauf zu denken.

Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung
Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.