Magazin
MAGAZIN
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Vorsicht: Hanf könnte Ihr Bewusstsein erweitern! In dem Fall das Bewusstsein darüber, wie angenehm und wohltuend es sein kann, in Gebäuden zu wohnen oder zu arbeiten, die mit dem Baustoff Hanfstein errichtet wurden.

Botaniker wissen es zweifellos: Die Hanfpflanze wächst fünfzig Mal schneller als Holz. Somit kann auf der Fläche von einem Hektar innerhalb von fünf Monaten die für ein Einfamilienhaus benötigte Biomasse heranwachsen, rechnen Experten vor. Zudem wächst die Pflanze auf einer Höhe bis 1.900 Metern. Sie regeneriere den Boden und brauche weder Dünger noch Pestizide.

Und die Pflanze verhilft so manchem Bauträger und Architekten zu anerkannten Auszeichnungen: So haben die „Case di Luce” den Green Building Construction Award 2016 gewonnen. Die mehrstöckigen Wohn- und Geschäftsgebäude mit nahezu Null-Energie-Effizienzklasse wurden im Rahmen eines nachhaltigen Stadterneuerungsprojekts in Bisceglie (Puglia) errichtet.

Case di luce in Puglia in Italien
Mehrstöckiges Wohngebäude aus Hanfziegeln
Case di luce: Mit Hanfziegeln hochgezogen
Stadterneuerung in Bisceglie mit Hanfstein Wohngebäude

Preisgekrönte Case di Luce aus Hanf

Dabei ging es darum, einen städtischen und verlassenen Industriestandort mit erheblichen Umweltproblemen mit nachhaltigen und energieautarken Stadtmodellen neu und sinnvoll zu beleben. Die Case di Luce befinden sich in einer Öko-Parkanlage.

Und sie waren 2016 das erste nachhaltige mehrstöckige Wohnbauprojekt in Europa, das mit Hanfziegeln nach dem innovativen Bausystem Muratura Vegetale® und Natural Beton® der ausführenden Gesellschaften Pedone Working Group und Equilibrium Srl hochgezogen wurde.

Die Case di Luce haben den Green Building Award 2016 erhalten
Bauen mit Hanf: Die Case di Luce in Bisceglie, Italien, haben den Green Building Award 2016 erhalten. Das mehrstöckige Wohngebäude war damals das erste in Europa, das mit Hanfstein und Hanfziegeln hochgezogen wurde.

Baustoff der Zukunft?

In Europa gibt es bereits etliche Hersteller von Hanfbausteinen, unter anderem das deutsche Unternehmen Naturbauhaus, die Südtiroler Schönthaler OHG, die belgische Isohemp SA oder die erwähnte italienische Pedone Working Srl. Die Komponenten der Hanfsteine sind immer Hanf, Kalk, Mineralien und Wasser.

Hanfschäbe
In den Hanfschäben ist viel Silizium enthalten – deshalb härtet es mit dem Magnesit des Kalks zu sehr hartem Material aus.

Die Symbiose des ältesten Baumaterials der Menschheit, nämlich Kalk, mit der ältesten Kulturpflanze ergibt für die Hersteller den „Baustoff der Zukunft”. Die zwei Materialien werden in einem Kaltluftverfahren zu einem Ziegel gepresst.

Entlastung der Umwelt

„Die Baubranche ist einer der Hauptakteure in der Klimaproblematik. Sie generiert 50 Prozent der Abfälle und 40 Prozent der CO²-Emissionen. Das ist für die nächsten Generationen so nicht tragbar”, meint Fachmann Werner Schönthaler. „Wir sind der tiefen Überzeugung, dass wir in der Baubranche ökologische, langlebige und gesunde Produkte brauchen”. Bauen mit Hanf erfüllt für ihn diese Lücke. Hanfkalkstein bindet mehr CO2 als es abgibt und entlastet damit aktiv die Umwelt.

Bauen mit Hanf: Hanfziegelproduktion bei Schönthaler
Bauen mit Hanf geht rasch und ist enkelkindertauglich

Die Schönthaler OHG hat im Schweizer Ferienort Flims eine „Hanfbar” gebaut, das „Café Lieto”. Daneben errichtet das Unternehmen aktuell in der Schweiz ein Mehrfamilienhaus in Zürich, in Deutschland (Berlin) ein Mehrfamilien-Gästehaus und in Luxemburg gleich vier Mehrfamilienhäuser mit Hanfziegeln.

Ausgeliefert wird hauptsächlich in Europa, aber es sei auch schon ein Container nach China gegangen, berichtet Schönthaler. „Letztes Jahr haben wir rund 50 Sattelzüge auf die Reise geschickt, heuer wird sich diese Anzahl in etwa verdoppeln”.

Die Herstellung von Hanfziegeln
Bauen mit Hanf

Bauen ohne Dämmung

Durch sein schnelles Wachstum enthält der Industriehanf viel Silizium. Und die Verbindung des in den Hanfschäben enthaltenen Siliziums mit dem Magnesit des Kalks löst eine Carbonisierung, also Versteinerung, aus. Als Schäben werden die gebrochenen, holzähnlichen Teilchen bezeichnet, die bei der Erzeugung der Hanffasern im maschinellen Prozess der Entholzung der Stängel entstehen.

Das Endergebnis sind Ziegel, die hart wie Stein und äußerst beständig gegenüber äußeren Einflüssen werden. Die Hanfsteine gibt es in diversen Größen und Stärken. Nach etwa einem Monat Trocknungszeit können sie verbaut werden.

Hanfziegel in diversen Größen und Stärken
Hanfziegel in diversen Größen und Stärken.
Hanfstein, eine Mischung aus Hanfschäben und Kalk
Hanfstein: Eine Symbiose aus Hanf und Kalk.

Die Verbindung mit dem Kalk macht das Material zudem brandsicher, insektenresistent und steril. Aufgrund der guten thermischen Eigenschaften brauche es keine zusätzliche Dämmungen, so Schönthaler.

Gute Kombination mit Holz

So könne man rasch bauen, zumal die Verarbeitung mit herkömmlicher Hand-, Kreis-, Band-, Säbel- oder Porenbetonsäge beziehungsweise Alligator oder normaler Fräse denkbar einfach ist. Auch die Langlebigkeit sei gewährleistet und die Wiederverwertbarkeit (Stichwort Cradle-to-cradle) gegeben.

Bauen mit Hanf
Die Hanfziegel lassen sich unkompliziert schneiden, verarbeiten und verputzen.
Hanfbar Cafe Lieto in Flims
hier entsteht die „Hanfbar" in Flims in der Schweiz
Hier entsteht die „Hanfbar“ im Ferienort Flims in der Schweiz.

Angesichts der in den vergangenen Jahren gehäuft auftretenden sommerlichen Hitzewellen, die das Wohnen und Arbeiten in Räumlichkeiten ohne Klimaanlage mitunter zur Qual werden lassen, kommt ein nicht uninteressanter Faktor beim Bauen mit Hanfsteinen hinzu: Die Hanfziegel dürften eine Art natürlicher Hitzeschutz sein.

Sommerlicher Hitzeschutz

Die ENEA (Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile), die italienische Umwelt- und Technologie-Agentur, untersuchte die Raumtemperatur von Hanfhäusern in Sizilien und im Veneto im Sommer: Auch ohne Klimaanlage pendelte sich die Innentemperatur auf rund 26° C ein.

Als weitere positiven Eigenschaften wird den leichten und diffusionsoffenen Hanfsteinen und -ziegeln eine hohe Schallabsorbtion und Schalldämmung zugeschrieben und die gute Bindung von Feuchtigkeit bescheinigt. Sie trügen so zu einer gesunden Raumluft bei, die positiven Einfluss auf die Gesundheit des Menschen habe.

Bauen mit Hanf
Bauen mit Hanf
Bauen mit Hanf in Flims
Bauen mit Hanf

Einsatz im Neubau und in der Sanierung

Die Anwendungsmöglichkeiten der Hanfsteine sind vielfältig: Von der Errichtung von Trenn- und Akustik-Wänden oder Außenwänden über die Neuerrichtung von Isolationsmauern oder als Vollwärmeschutz und als Innen- oder Unterfußbodendämmung bei existierenden Bauwerken bis hin zur Sanierungen von Altbauten.

Hanfsteine sind jedoch statisch nicht tragfähig, das bedeutet, die Statik wird mit einem Holz- oder Betonskelett gebaut. Die Hanfsteine selbst dienen als nichttragendes Ausfachungsmauerwerk. Da diese Ziegel einen hohen PH-Wert aufweisen, beugen sie Schimmel vor und eignen sich daher auch gut bei Renovierungen und für Maßnahmen zur energetischen Sanierung.

Hanfbeton schlägt Wohn-Wellen. (Bild: Antony Gibbon)
Geht es nach Architekt Antony Gibbons, soll Hanfbeton das Kunstwerk „Natur“ umrahmen wie ein Meisterwerk. Hier im Bild zu sehen: sein Objekt „The Twine“.

Ohne „Öko-Mief”

Dass die mit diesem Baustoff errichteten Objekte nicht klobig aussehen müssen oder ihnen ein „Öko-Mief” anhaftet, beweisen unter anderem die aufsehenerregenden Entwürfe und Realisationen des britischen Architekturdesigners Antony Gibbon, wie etwa das „The Twine” – ein Gebäude, das wie eine Welle aussieht.

Text: Linda Benkö
Fotos: Pedone Working Srl, zvg, Schönthaler OHG, gettyimages / ArtistGNDphotography, Antony Gibbon

Weitere Artikel
für Sie:

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …