Magazin
MAGAZIN
So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding

So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Mit seinen 1386 Studierenden ist es das größte der 31 Colleges der Universität Cambridge. Gegründet wurde es schon im 17. Jahrhundert. Es steht somit wie kaum eine andere Lehranstalt für Tradition. Doch das heißt ganz offenbar nicht, dass man sich hier bloß auf Altbewährtes verlässt.

Das machen die Pläne für das neue Hauptportal des Homerton College nun mehr als deutlich. In einem zweistufigen Wettbewerb hatte man eine Lösung gesucht, die zukunftsweisend ist. Und somit auch als Bau eine Art Lehrauftrag erfüllt.

Das Homerton College und seine Vision

Und die eingereichten Konzepte dürften allesamt hochspannend sein, wie Professor Geoff Ward, Direktor des Homerton College, nun betonte: „Wir haben Beiträge von einer Reihe bekannter Architekturbüros erhalten, die zweifelsohne alle auffällige und hochfunktionale Antworten auf die gestellten Fragen gegeben hätten.“

Die besten Lösungen kamen allerdings von Alison Brooks Architects. „Der Entwurf basiert auf einem Leuchtturm-Gebäude, das durch Dialog und Konsultation zu einer schönen, vielseitigen und zukunftsorientierten Antwort auf die Bedürfnisse des Colleges führen wird“, so die offizielle Sieger-Begründung. Es sein ein „bahnbrechendes Beispiel für nachhaltiges Design“.

Homerton College

Solch hochtrabende Ankündigungen machen natürlich neugierig. Was also hat die Jury an dem Entwurf derartig begeistert? Zusammengefasst kann man sagen: Das Zusammenspiel aus Design, modernen Bauweisen und neuen Technologien.

Erfolg liegt in der Basisarbeit

Tatsächlich haben die Londoner Architekten keinen Aufwand gescheut, um ein hochwertiges Ergebnis erzielen zu können. Bevor sie sich überhaupt an die Planung des neuen dreigeschossigen Pavillons für das Homerton College machten, suchten sie sich erst einen Partner. Und das bloß, um Grundlagenforschung zu betreiben. Das Unternehmen Price & Myers.

Eigener Materialmix

Eine Firma, die unter dem Namen PANDA eine brandneue Software entwickelt hat, die Baumaterialien mit möglichst geringem gebundenem Kohlenstoffgehalt identifizieren kann. Die Ergebnisse wurden infolge analysiert und aus ihnen der schließlich genutzte Material-Mix destilliert. Brettsperrholz, Brettschichtholz, Kupfer und Glas. „Der Ausgangspunkt unseres Entwurfs war die Verwendung eines Massivholzrahmens mit dem ihm innewohnenden gebundenen Kohlenstoff“, so das Studio, das sich auf den Begriff „Sequestrierter Kohlenstoff“ bezieht.

Homerton College
Homerton College

Damit ist jene Menge an Kohlenstoff gemeint, die ein Baum während seines Wachstums der Atmosphäre entzieht und anschließend speichert. Wenn der Baum dann gefällt wird, bleibt diese Menge im Feststoff naturgemäß gebunden. Je höher dieser Wert ist, umso mehr anfallende CO2-Emissionen können infolge abgefedert werden. So die einfache Rechnung. „Dadurch werden die regulierten Kohlenstoffemissionen aus der Haustechnik und die unregulierten Kohlenstoffemissionen aus der täglichen Nutzung des Gebäudes mehr als ausgeglichen.“

Hochleistungshülle wie ein Schutzschild

Dennoch galt es, bei allen weiteren baulichen Maßnahmen, den Kohlenstoffausstoß des Eingangsgebäudes so gering wie möglich zu halten. Um dies zu gewährleisten, habe man eine „Hochleistungshülle“ entwickelt, die nur im übertragenen Sinne eine Hülle ist. Vielmehr bezeichnet sie eine Art Schutzschild, das aus mehreren Maßnahmen besteht. Sie alle sollen in Summe das gesamte Gebäude effizient nutzbar machen.

Homerton College

Konkret heißt das: Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach generiert Strom. Eine Erdwärmepumpe sorgt für ein stets richtiges Raumklima. Eine kompakte Grundfläche, hohe Decken und große Bogenfenster im Zusammenspiel mit verglasten Oberlichtern werden den Bedarf an künstlicher Beleuchtung minimieren.

Natürliche Belüftung ist Trumpf

Wo immer möglich, habe man sich öffnende Fenster integriert. Diese ermöglichen eine natürliche Belüftung im Sommer. Zudem ist das Gebäude so ausgerichtet, dass im Winter eine passive Solarheizung ausreichend ist. Zudem wurden Teile des Erdgeschosses mit Kupfer verkleidet, um die schützenden Qualitäten dieser Legierung dort zu nutzen, wo es aus holzbaulichen Gründen relevant ist.

Nach seiner Fertigstellung werden sich im Erdgeschoss des Pavillons ein Foyer und eine Pförtnerloge befinden. Darüber hinaus wird das neue Hauptportal des Homerton College über eine Veranda, Arbeitsräume und Ausstellungsflächen verfügen. Sie werden über eine verglaste Verbindung erreichbar sein.

Über dem Erdgeschoss finden sich schließlich ein Kinderliteratur-Ressourcenzentrum, Forschungsräume und – eine große Bibliothek für echte Bücher! Denn auch wenn das Gebäude sich selbst durch digitale Sensorik-Systeme steuern lassen wird, im Inneren braucht es eben doch noch das, was Cambridge auszeichnet: Tradition!

Text: Johannes Stühlinger
Bilder: Filippo Bolognese Images

Weitere Artikel
für Sie:

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Die Häuser des Jahres 2021
#wohnen
Die Häuser des Jahres 2021

Das Einfamilienhaus gilt als ökologischer Sündenfall und steht bisweilen unter Beschuss. Dass immer mehr Architekten auf die Wiederbelebung von Bestandsbauten setzen, zeigt auch die neue Ausgabe von „Häuser des Jahres“.

„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen
#greenbuilding
„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen

Cooler Name, heiße Idee: Der bei der Chicagoer Biennale präsentierte „SPLAM“-Pavillon zeigt, wie Holzbau sparsamer und nachhaltiger geht. Das vom Büro SOM und Experten der University of Michigan entwickelte System nützt Robotik – und soll Schule machen.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Wenn Grenzen verschwimmen
#greenbuilding
Wenn Grenzen verschwimmen

Um den Blick auf den landwirtschaftlichen und technologischen Fortschritt Chinas zu lenken, haben CLOU Architects das Sanya Farm Lab entwickelt. Ein Museum mit Bonusmaterial.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.