Magazin
MAGAZIN
Zurück in die Zukunft
#stadtplanung

Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Die norwegische Hauptstadt blickt auf eine rund tausendjährige Geschichte zurück. Das mittelalterlichte Oslo war eine Stadt, die – abgesehen von Kirchen, Burgen und an die 400 Stadthäusern – aus Holz gebaut war. Nach dem großen Brand von 1624 wurde die Stadt verlegt und nach dem Idealbild der Renaissance neu erbaut. Statt auf Holz setzte man fortan auf gemauertes Fachwerk oder Stein. Erst in jüngerer Zeit hat man wieder angefangen, sich auf das traditionelle Baumaterial zu besinnen. So auch beim zukunftsweisenden Stadtentwicklungsprojekt Fjordporten am Osloer Hauptbahnhof.

Turm, Fjordporten, Oslo

Weltmeister im urbanen Holzbau

In Sachen Holzbau ist Norwegen in den letzten Jahren sogar zum Weltrekordhalter avanciert. In der Kleinstadt Brumunddal, 140 Kilometer nördlich von Oslo, steht das aktuell höchste Holzhochhaus der Welt. Das Besondere am 85,4 Meter hohen Mjøstårnet ist, dass der Mixed-Use-Tower ohne Betonkern errichtet wurde. Geplante Woodscraper wie das WoHo in Berlin oder The Dutch Mountains in Eindhoven werden den norwegischen Turm in naher Zukunft zwar deutlich überragen, sind aber in einer Hybridbauweise aus Holz und Beton geplant und daher nur bedingt vergleichbar.

Das neue Stadtentwicklungsprojekt Fjordporten Oslo S soll die nachhaltige Urbanisierung mittels Holzbau weiter vorantreiben. Bereits 2017 schrieb Bane NOR Eiendom, eine Tochter der staatlichen Eisenbahngesellschaft, einen Architekturwettbewerb aus. Abgesehen von der zukunftstauglichen Bauweise sollte der Entwurf mit der Umgebung interagieren und eine gute Infrastruktur für die weitere Entwicklung des Viertels bieten.

Pergola, Fjordporten, Oslo
Eine Pergola aus wabenförmigen Holzelementen verbindet den Tower mit dem öffentlichen Raum.

Ein baumbewachsener Turm

Der Masterplan „Nordisk Lys“ (Nordic Light) von Reiulf Ramstad Architects und C.F. Møller Architects konnte sich gegen die Entwürfe namhafter Architekten wie Bjarke Ingels und Christoph Ingenhoven durchsetzen. Zentrales Element des Siegerentwurfs ist ein baumbewachsener Turm mit übereinander gestapelten Kubaturen. Am Fuß des Hochhauses verbindet eine Pergola aus wabenförmigen Holzelementen die Highrise-Struktur mit dem umliegenden öffentlichen Raum.

Eine klare architektonische Identität und ein umfassendes Nachhaltigkeitsprofil sind die Eckpfeiler des Projektes.

C.F. Møller Architects

„Die Stärke von Nordic Light liegt in seiner klaren und sorgsamen Ausdrucksform“, urteilte die Jury. Für Reisende werde die geplante Drehscheibe eine neue Art der Erfahrung und ein positives Raumerlebnis bieten. „Fjordporten am Osloer Hauptbahnhof vereint Transport, Arbeit, Freizeit, Kultur und Business zu einem zukunftstauglichen und starken Zentrum“, so das Architekturbüro C.F. Møller in seiner Projektbeschreibung.

Dachterrasse, Fjordporten, Oslo
Die Dachterrasse des Turmes soll öffentlich zugänglich sein und eine spektakuläre Aussicht auf den Oslofjord bieten.

Geschlossener Rohstoffkreislauf

Der Masterplan soll maßgeblich zur Wiederbelebung der Gegend um den denkmalgeschützten Bahnhof beitragen. Das Development-Projekt umfasst neben einer Reihe von Shops und Lokalen auch ein Kultur- und Konferenzzentrum sowie ein Hotel. „Das Hauptziel von Fjordporten besteht darin, effektive Verkehrslogistik mit attraktiven öffentlichen Räumen zu verbinden. Erreicht wird dies durch eine hohe architektonische Qualität und wohldurchdachten Transfers zwischen den einzelnen Verkehrsmitteln. Eine klare architektonische Identität und ein umfassendes Nachhaltigkeitsprofil sind die Eckpfeiler des Projektes“, beschreiben die Architekten ihren Masterplan.

Turm, Fjordporten, Oslo
Auch bei schlechtem Wetter ein Blickfang: der Büro- und Hotelturm mit seinen gigantischen Wintergärten.

Die Materialien des Gebäudes sind eine subtile Referenz an eine Zeit, als die Stadt aus Holz gebaut war.

C.F. Møller Architects

Die bautechnische Umsetzung hat es jedenfalls in sich. Die Holzstruktur des Hochhauses wird in eine Glasfassade gepackt, die den Blick auf üppig bepflanzte Bereiche inner- und außerhalb des Gebäudes freigibt. Die Stockwerke werden immer wieder durch vertikale Raumöffnungen unterbrochen, die mit ihrer Bepflanzung als „grüne Lunge“ fungieren sollen. Diese gigantischen Wintergärten mit Holzwendeltreppe werden schon von weithin sichtbar sein. 

Holz und Beton im Verbund

Als grünes Gebäude wird das Holzhochhaus nach dem britischen Nachhaltigkeitssiegel BREEAM zertifiziert. Im Vordergrund steht dabei der geschlossene Rohstoffkreislauf und die Kostenevaluierung für den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes.

Bahnhof, Fjordporten, Oslo
Die gelungene Fusion von alter Bausubstanz und moderner Holzbauweise zeigt sich im erweiterten Bahnhofsgelände.

Bei der Konstruktionsart handelt es sich um eine Hybridbauweise. Für die Struktur des Bauwerks werden Holz und Beton miteinander kombiniert. Die großflächige Fassade des Turms bestehe aus High-Tech-Glas, sagen die Architekten und erklären: „Die Materialien des Gebäudes sind eine subtile Referenz an eine Zeit, als die Stadt aus Holz gebaut war.“

Text: Gertraud Gerst
Renderings: C.F. Møller Architects

Weitere Artikel
für Sie:

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …

Lehm ist der neue Beton
#greenbuilding
Lehm ist der neue Beton

Am Rand des tropischen Urwalds von Mexiko entsteht das Forschungsmuseum Xinatli, das Natur und Fortschritt miteinander in Einklang bringen will. Der ausgeklügelte Entwurf lotet die Grenzen der zirkulären Baustoffe neu aus.

Waldbaden vor der Haustüre
#greenbuilding
Waldbaden vor der Haustüre

Das niederländische Architekturbüro Gaaga hat in Eindhoven ein äußerst menschen- und umweltfreundliches Wohnhaus entworfen. Es steht mitten in einem Park mit reichem Baumbestand.

Back to the Roots
#wohnen
Back to the Roots

Das ökologische Wohnprojekt Roots wird die neue Landmark der Hamburger HafenCity und das höchste Holzhochhaus Deutschlands werden. Was seine künftigen Bewohner einen wird, sagt Architekt Jan Störmer.

Das Haus aus dem Drucker
#greenbuilding
Das Haus aus dem Drucker

Das runde Bauwerk Tecla ist eine kleine Sensation. Die 3D-Druckpioniere von WASP und Mario Cucinella Architects haben das erste CO₂-freie Wohnmodell geschaffen, das zur Gänze aus roher Erde gedruckt wurde.

Das Rotterdamer Reisfeld
#greenbuilding
Das Rotterdamer Reisfeld

Im Herzen des Rotterdamer Lloyd-Quartiers entsteht mit Sawa ein 50 Meter hohes, abgetrepptes Wohngebäude nach einem Entwurf von Mei architects and planners. Allen Beteiligten liegen Zirkularität und Nachbarschaftlichkeit am Herzen.

Eine Edel-Bude für Buckingham
#architektur
Eine Edel-Bude für Buckingham

Das Designbüro Mizzi Studio hat den royalen Londoner Parks ein architektonisches Make-over verpasst – mit edlen Kiosken aus regionalem Bugholz und einem goldenen Stand beim Buckingham Palace.

Grün, grüner, Växjö!
#greenbuilding
Grün, grüner, Växjö!

Die schwedische Universitäts-Stadt Växjö gilt als „grünste Stadt” Europas. 50 Prozent aller Gebäude wurden zuletzt in Holzbauweise errichtet. Doch die Stadt hat noch viel mehr vor!

Der immerwährende Kreislauf
#greenbuilding
Der immerwährende Kreislauf

Rohstoffe werden knapp, das Entsorgen von Bauschutt wird immer teurer. Vertreter des Prinzips „Cradle to Cradle“ fordern einen neuen Umgang mit Ressourcen. Wie der aussieht, erklärt Expertin Lena Junker.

„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“
#architektur
„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“

Ein Medienhaus wie die F.A.Z. zieht bloß alle 70 Jahre in ein neues Bürogebäude. Dementsprechend viel Verantwortung lastet auf Architekten Eike Becker. Ein Gespräch über den Bau moderner Büros, zukunftsweisende Stadtentwicklung und den nachhaltigsten Baustoff der Welt.

Origami in Holz
#greenbuilding
Origami in Holz

Das japanische Architekturbüro Uenoa hat ein Bürogebäude aus Holz geschaffen, das ganz ohne tragende Wände auskommt. Die origamiartig gefaltete Deckenkonstruktion verhilft dem Brettsperrholz zu ungeahnter Leichtigkeit.

Holz für Londons Skyline
#greenbuilding
Holz für Londons Skyline

Forscher der Cambridge University helfen dabei, Londons fantastische Vision eines Woodscrapers umzusetzen. Der Oakwood Timber Tower soll 300 Meter in den Himmel ragen und sich mit dem höchsten Gebäude der Stadt messen.

Ein Holz-Hochhaus geht in Serie
#greenbuilding
Ein Holz-Hochhaus geht in Serie

Der Life Cycle Tower One war das erste Holz-Hochhaus Österreichs und der Prototyp für eine neue Art des seriellen Bauens. CREE-Gründer Hubert Rhomberg erklärt das grüne Baukonzept und sagt, warum wir lernen müssen im Kreislauf zu denken.

Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung
Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.