Magazin
MAGAZIN
Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding

Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Västerbroplan ist eine Verkehrskreuzung in Kungsholmen, Stockholm. So lautet das derzeitige Ergebnis, wenn man Västerbroplan in eine Suchmaschine eingibt. Ein Umstand, der sich schon sehr bald ändern dürfte. Spätestens im Jahr 2023, wenn das gleichnamige Holzhochhaus zur neuen, weithin sichtbaren Landmark auf der „Königsinsel“ wird. Mit der Eröffnung des sozial und ökologisch nachhaltigen Wohnturms will Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft HSB ihr 100-jähriges Jubiläum gebührend feiern.

Västerbroplan, CF Moller, Stockholm
2023 soll das Holzhochhaus Västerbroplan bezugsfertig sein.

Die Ausschreibung des Architekturwettbewerbs liegt mittlerweile schon einige Jahre zurück. Bei der Wahl des innovativsten Konzeptes setzte der Bauherr HSB auf Bürgerbeteiligung und ließ die User auf seiner Facebook-Seite abstimmen, wie sie in Zukunft am liebsten wohnen würden. Bereits 2013 fiel die Entscheidung auf den Entwurf der Architekturbüros C.F. Møller und Dinell Johansson. Der Superlativ „größtes Holz-Hochhaus der Welt“ als Beschreibung für den 34 Stockwerke hohen Turm mag damals noch zutreffend gewesen sein. Mittlerweile haben sich einige Projekte, wie The Dutch Mountains in Eindhoven, aufgetan, die zumindest höhenmäßig die Nase vorn haben.

Holz als Brandschutz

Die Konstruktionsweise von Västerbroplan ist State of the Art. Abgesehen von Betonkernen zur nötigen Aussteifung ist das Hochhaus zu Hundert Prozent aus Holz gebaut. Die Säulen und Träger bestehen aus Massivholz, die Wände, Böden und Decken aus Brettsperrholz (CLT). „Holz ist die erste Wahl, wenn es um Materialien für innovative Entwicklungen im Wohnbau geht“, sind die Architekten von C.F. Møller überzeugt.

Wohnraum, Västerbroplan, CF Moller
Der geplante Turm bietet Wohnräume aus Holz und Wintergärten, die das gesamte Gebäude umhüllen.

Nicht nur im Hinblick auf die Klimawende ist Holz als nachwachsender Baustoff unübertroffen, er bringt noch viele andere Vorteile mit sich. „Es mag überraschend klingen zu erfahren, dass die Holzstruktur auch eine sehr effiziente Form des Brandschutzes darstellt“, heißt es in der Projektbeschreibung.

Holz ist die erste Wahl, wenn es um innovative Entwicklungen im Wohnbau geht.

C.F. Møller

Tatsächlich stimmen Experten darin überein, dass Hölzer einen verhältnismäßig hohen Feuerwiderstand haben. Holz brennt kontrolliert ab und leitet Wärme nicht besonders gut. Die an der Oberfläche des Holzes entstehende Verkohlung sorgt zudem für eine Schutzschicht. Dieser Effekt wird bei der japanischen Holzversiegelung Shou Sugi Ban genutzt.

Penthouse-Feeling und Klimapuffer

Das Alleinstellungsmerkmal des Projektes ist sicher die Fassade mit der von außen sichtbaren Holzkonstruktion. Die doppelte Gebäudehülle aus Glas schützt das Holz vor Witterungseinflüssen. Gleichzeitig bildet sie einen durchgehenden Wintergarten um den gesamten Wohnblock.

So verfügt jedes Apartment über einen energieeffizienten Klimapuffer und einen nach außen erweiterten Wohnraum. Diese verglaste Loggia schafft – unabhängig von der individuellen Lage – eine Art Penthouse-Feeling für alle Bewohner. 

Café, Västerbroplan, CF Moller
Café, Restaurant, Kindergarten, Fitness-Center, Gemüse aus eigenem Anbau und ein ökologisches Mobility-Konzept sollen eine autarke Community schaffen.

Ökologisch, sozial, nachhaltig

Ein zentrales Element des Entwurfes ist die ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Im Community Center können künftige Mieter ihre eigenen Gurken und Radieschen anbauen oder das Gemüse im hauseigenen Supermarkt einkaufen. Es wurde eigens im Glashaus nebenan gezogen, und hat keine langen Wege zurückgelegt. Künftige Bewohner können zudem das Bike-Sharing-Angebot nutzen, ihr Fahrrad reparieren lassen, in den Waschsalon gehen oder sich im Fitness-Center verausgaben. 

Die begrünten Dachterrassen des Hochhauses haben nicht nur Naherholungswert, hier wird auch Sonnenstrom erzeugt und Regenwasser gesammelt, das eine Anlage anschließend trinkfertig aufbereitet. Der Kindergarten ist nur eine Liftfahrt entfernt und für den Familienausflug wird per App ein Car-Sharing-Angebot gebucht.

Sustainability, Västerbroplan, CF Moller
Ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept ist Teil des siegreichen Entwurfs von C.F. Møller.

Autarke Dorfgemeinschaft

Västerbroplan ist der Gegenentwurf zum Nahversorgersterben und der Verödung von Stadtzentren der letzten Jahrzehnte. Hier soll eine lebendige Dorfgemeinschaft im urbanen Setting entstehen, die autark ist und ihre Nahversorgung selbst in die Hand nimmt.

Die Bewohner des gesamten Viertels werden von den Grünanlagen und der geschaffenen Infrastruktur profitieren. Der geringe ökologische Fußabdruck des Hauses und seiner Bewohner könnte die Fahrkarte sein in eine Zukunft, in der die Klimawende nicht nur Theorie bleibt.

Text: Gertraud Gerst
Visualisierungen: C.F. Møller Architects

Weitere Artikel
für Sie:

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Die Häuser des Jahres 2021
#wohnen
Die Häuser des Jahres 2021

Das Einfamilienhaus gilt als ökologischer Sündenfall und steht bisweilen unter Beschuss. Dass immer mehr Architekten auf die Wiederbelebung von Bestandsbauten setzen, zeigt auch die neue Ausgabe von „Häuser des Jahres“.

„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen
#greenbuilding
„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen

Cooler Name, heiße Idee: Der bei der Chicagoer Biennale präsentierte „SPLAM“-Pavillon zeigt, wie Holzbau sparsamer und nachhaltiger geht. Das vom Büro SOM und Experten der University of Michigan entwickelte System nützt Robotik – und soll Schule machen.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Wenn Grenzen verschwimmen
#greenbuilding
Wenn Grenzen verschwimmen

Um den Blick auf den landwirtschaftlichen und technologischen Fortschritt Chinas zu lenken, haben CLOU Architects das Sanya Farm Lab entwickelt. Ein Museum mit Bonusmaterial.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.