Magazin
MAGAZIN
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Vielleicht ist es tatsächlich so, dass Menschen mit richtig viel Geld glauben, zu wissen, wie die Welt besser wäre. Manche versuchen dies auch in die Tat umzusetzen. Denken wir nur kurz an Elon Musk mit seiner Elektroauto-Vision Tesla. Oder an Richard Branson, der mit dem Hyperloop ebenso revolutionäre Transportideen verfolgt.

Telosa als Beispiel für die perfekte Stadt

US-Milliardär Marc Lore jedoch denkt nicht daran, die Welt direkt zu verändern. Vielmehr möchte er mit einem Beispiel beweisen, was denn alles möglich ist. Und so langfristig ein globales Umdenken erzeugen. Auf den Punkt gebracht: Der Mann will 500 Milliarden Dollar in die Hand nehmen, um in der amerikanischen Wüste eine künstliche Stadt namens Telosa hochzuziehen. Hier soll das Zusammenleben neu definiert werden. Und zwar aus gesellschaftlicher und aus nachhaltiger Sicht.

Telosa
Auf 150.000 Hektar Wüstenland soll die künstliche Stadt Telosa erwachsen.

Und das fängt schon bei der Basis, dem Grundstück auf dem Telosa errichtet werden soll, an. Marc Lores Vision zufolge, sollen im ersten Schritt 150.000 Hektar im Westen der Vereinigten Staaten erworben werden. Die sollen dann sofort in eine Gemeinschaftsstiftung eingebracht werden. Seine wohlwollende Idee dahinter: Durch die logische Weiterentwicklung der Stadt würde aus einem billigen Wüstengelände ein wertvolles Areal entstehen. Und an dieser Wertsteigerung sollen alle Bewohner beteiligt sein. Sprich: Wer sich hier ansiedelt, setzt nicht nur auf eine Vision, sondern auch auf eine Art Aktie, die er selbst mitgestalten kann.

Wüstenland als heiße Aktie

Lore beschreibt seinen Zugang auf der Telosa-Website, indem er auf bereits Geschehenes referenziert: „Es gibt nur eine begrenzte Menge an Land. Und ein Großteil dieses Landes wurde schon vor Generationen beansprucht. Gemeinden wurden gegründet. Steuergelder wurden für Investitionen in das Land verwendet. Und so stieg der Wert des Landes im Laufe der Zeit, ohne dass die Landbesitzer etwas produzierten oder ein Risiko eingehen mussten.“

Jeder soll einen Teil vom Kuchen haben

Allein, von dieser Wertsteigerung haben die Menschen dieser Städte meist nur indirekt etwas. Das soll sich mit seinem Gemeinschaftsmodell ändern. „Dieses Land könnte sich von einem öden Stück Wüste in eine moderne Stadt verwandeln, die Milliarden oder sogar Billionen wert sein wird“, fährt er also fort. „Davon soll jeder Bewohner etwas haben!“

Telosa
In 40 Jahren sollen fünf Millionen Menschen die Wüstenstadt Telosa bevölkern. Und zu einem besseren Ort machen.

Seiner Vision zufolge, soll Telosa binnen 40 Jahren auf fünf Millionen Einwohner anwachsen. Schon bis 2030 wollen die Organisatoren – Lore hat ein Komitee von 50 Experten zusammengestellt – eine Stadt für 50.000 Menschen schaffen. Und die „nachhaltigste Stadt der Welt“, wie er sagt.  „Von der globalen Erwärmung bis hin zu Wasser und Energie – ich habe mich gefragt: Wie können wir es für künftige Generationen besser machen? Und welche Technologien und andere Innovationen in Politik und Design können wir in die Stadt integrieren?“

Alles neu!

Diese Fragen seien seiner Meinung nach nicht in bestehenden Strukturen zu beantworten. „Das geht nur, wenn man ein System von Grund auf neu erschafft“, ist der erfolgreiche E-Commerce-Unternehmer überzeugt. „Stellen Sie sich vor, was mit nachhaltigen Baumaterialien, autonomen Fahrzeugen, Elektroflugzeugen und dem unterirdischen Transport von Materialien möglich ist“, sagt er. Und gibt damit zumindest ansatzweise einen Einblick in seine Überlegungen.

Star-Architekt Bjarke Ingels und der amerikanische …
… Milliardäre Marc Lore wollen die Welt verbessern.

Um diese aus seinem Kopf in die Realität zu übersetzen, hat sich Marc Lore auch schon einen kongenialen Partner geangelt: Bjarke Ingels. Jener Architekt, der aktuell wohl mit seiner BIG als erfolgreichster Mann seiner Zunft zu bezeichnen ist. Und der schon seit einiger Zeit selbst an einem Masterplan für den gesamten Planeten arbeitet. Mit diesem möchte er „beweisen, dass eine nachhaltige, menschliche Präsenz auf dem Planeten Erde mit den vorhandenen Technologien möglich ist“.

Erste Ideen für Telosa

Und Ingels hat auch schon ein paar Ideen präsentiert, wie Telosa zu dem werden kann, was sich Lore so vorstellt. So soll im Zentrum der Stadt ein großer Aussichtsturm mit dem Namen Equitism errichtet werden. „Der Equitism-Turm erhebt sich aus dem üppigen zentralen Park von Telosa und ist ein Leuchtturm für die Stadt“, sagt Ingels. Außerdem sollen über die Stadt verteilt Areale geschaffen werden, die Besucher und Bewohner zusammenbringen und leicht miteinander in Kontakt treten lassen. Photovoltaik-Dächer würden Standard sein und aeroponische Farmen würden in Kombination mit modernen Wasserspeichern selbst in der Wüste eine Form von Agrikultur ermöglichen.

Tatsächlich aber wird wohl das Thema der Wasserversorgung das größte Hindernis für die Zukunft von Telosa werden. Gerade der Westen der USA leidet schon heute unter Wassermangel. Und der Klimawandel wird die Situation im Laufe der Zeit wohl eher noch verschärfen. Lore sagt jedoch entschlossen: „Die Lösung des Wasserproblems erfordert Innovation, Geld, politische Entschlossenheit und öffentliche Unterstützung.“ Punkt.

Sind künstliche Städte zum Scheitern verurteilt?

Doch genau an solchen „Details“ drohen derartige Projekte leicht zu scheitern. Das zeigt jedenfalls die Vergangenheit. Denn die Geschichte der Tech-Utopien schreit nicht gerade nach Erfolg. Google etwa hat versucht, ein datengesteuertes Projekt namens Sidewalk in Toronto zu entwickeln.

Dieses sah die Installation von Sensoren in jedem Haus vor, um die Temperatur zu regulieren und so den Energieverbrauch zu minimieren. Zudem sollten Kameras in Kombination von künstlicher Intelligenz den Verkehr analysieren und regeln. Fazit: Der Plan wurde von der Stadt wegen Datenschutzbedenken abgelehnt.

Las Vegas als lost Place

Auch der verstorbene CEO von Zappos, Tony Hsieh, wollte 350 Millionen Dollar investieren, um die Innenstadt von Las Vegas wiederzubeleben. Sein Plan: Eine Hochburg des Co-Learnings und des Coworkings zu etablieren. Trotz des anfänglichen Hypes ist es nicht gelungen, die Innenstadt, die immer noch hauptsächlich aus Casinos und veralteten Regierungsgebäuden besteht, zu verändern.

An die Vorstellung, dass irgendjemand in der Lage ist, unsere Probleme außerhalb eines politischen Kontextes zu lösen, glaube ich nicht.

Mark Giliem, Professor für Stadtplanung an der University of Oregon

Hinzu kommt, dass sich schon seit dem 19. Jahrhundert Forscher mit utopischen Städten befassen. Sie sind bist dato stets zu dem Schluss gekommen, dass Wirtschaftsmodelle von oben nach unten nicht funktionieren. Das sagt Mark Giliem, Professor für Stadtplanung an der University of Oregon. Städte, so Giliem, entwickeln sich organisch als Reaktion auf Millionen von Faktoren.

Eine naive Idee?

Der emeritierte Professor für Soziologie am Hamilton College in Clinton, New York, hält Lores Idee für naiv. „An die Vorstellung, dass irgendjemand in der Lage ist, unsere Probleme außerhalb eines politischen Kontextes zu lösen, glaube ich nicht“, sagt er. Und weiter: „Aber Reichtum gibt den Menschen oft eine Plattform. Sie sind klug, selbstbewusst und erfolgreich. Sie glauben, dass es möglich ist, die Welt zu retten.“

Aber selbst wenn Giliem mit seiner Einschätzung richtig liegen mag, muss man eines festhalten: Marc Lore hilft uns allen dabei, den Glauben an eine bessere, gesündere Welt nicht zu verlieren. Egal, ob seine Stadt nun Realität wird, oder ein Luftschloss bleibt.

Text: Johannes Stühlinger
Bilder: Bjarke Ingels Group

Weitere Artikel
für Sie:

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Die Häuser des Jahres 2021
#wohnen
Die Häuser des Jahres 2021

Das Einfamilienhaus gilt als ökologischer Sündenfall und steht bisweilen unter Beschuss. Dass immer mehr Architekten auf die Wiederbelebung von Bestandsbauten setzen, zeigt auch die neue Ausgabe von „Häuser des Jahres“.

„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen
#greenbuilding
„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen

Cooler Name, heiße Idee: Der bei der Chicagoer Biennale präsentierte „SPLAM“-Pavillon zeigt, wie Holzbau sparsamer und nachhaltiger geht. Das vom Büro SOM und Experten der University of Michigan entwickelte System nützt Robotik – und soll Schule machen.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Wenn Grenzen verschwimmen
#greenbuilding
Wenn Grenzen verschwimmen

Um den Blick auf den landwirtschaftlichen und technologischen Fortschritt Chinas zu lenken, haben CLOU Architects das Sanya Farm Lab entwickelt. Ein Museum mit Bonusmaterial.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.