Magazin
MAGAZIN
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Ist von spektakulärer, nachhaltiger Architektur die Rede, kommt man an Vincent Callebaut nicht vorbei. Kein Wunder. Die Entwürfe des in Paris ansässigen Belgiers sind stets visionär. Auf den ersten Blick wirken sie oft wie pure Science Fiction. Bei näherer Betrachtung handelt es sich allerdings um Projekte voller Ideen und Lösungen, die Umweltzerstörung und Verlust der Lebensqualität Einhalt gebieten könnten. So, wie der 115 Meter hohe Holz-Turm „Rainbow Tree“, den Callebaut für die Hauptstadt der philippinischen Insel Cebu designt hat. 

Lebendige Farbkraft: Der Eukalyptus Deglupta – auch „Rainbow Tree“ genannt. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Lebendige Farbkraft: Der Eukalyptus Deglupta – auch „Rainbow Tree“ genannt.
Das Design des „Rainbow Tree“-Turms ist vom gleichnamigen Baum inspiriert. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Das Design des „Rainbow Tree“-Turms ist vom gleichnamigen Baum inspiriert.

Das Ziel des renommierten Öko-Architekten: Ein prachtvolles Wohngebäude mit doppelter Umwelt-Zertifizierung (LEED und BERDE), das Kultur- und Natur-Erbe würdigt. Mit 32 Stockwerken, 300 Wohnungen, Co-Working-Büroflächen, Restaurant, Swimming-Pool, Fitness-Center und „Sky Farm“. Rundum begrünt mit über 30.000 Pflanzen, Sträuchern und tropischen Bäumen. Ein organischer Turm, der die Prinzipien passiven Bioklimas und fortschrittlicher erneuerbarer Energien integriert. Benannt nach dem farbenfrohen Eukalyptus Deglupta – dem „Rainbow Tree“.

Buntes Pflanzenkleid

Der Stamm des außergewöhnlichen Eukalyptus-Baums schält sich permanent und ändert dabei ständig seine Farben. Beim Neubau soll eine Palette einheimischer Gewächse für ähnliche Effekte sorgen: Die Pflanzen, die den Wohnturm „kleiden“, werden gezielt gewählt. Und zwar so, dass sie eine regenbogenfarbene Spirale ums Gebäude bilden. Damit bringt der „Rainbow Tree“ frisches Bunt ins Stadtleben. Und dies ist längst nicht das einzige schöne Plus, mit dem das Projekt aufwartet.

Blumen, Sträucher, Bäume: Der Wohnturm soll rundum üppig bepflanzt werden. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Blumen, Sträucher, Bäume: Der Wohnturm soll rundum üppig bepflanzt werden.
Lebendiger „Regenbogen“ an den Fassaden: Ausgewählte Gewächse liefern die passenden Farben. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Lebendiger „Regenbogen“: Ausgewählte Gewächse liefern die passenden Farben.

Entstehen soll der Wohnturm inmitten des 50 Hektar großen Cebu Business Parks, wo bisher Beton- und Stahlbauten dominieren. Der „Rainbow Tree“ hingegen soll aus Massivholz errichtet werden. Callebaut hat ihn als gestaffelten geometrischen Stapel aus 1.200 Modulen konzipiert. Die Einzelteile haben jeweils vier Meter Seitenlänge und sind zwischen drei und fünf Meter hoch. Sie werden präzise vorgefertigt und standardisiert.

Historisches Vorbild

Inspiration für die Massivholzmodule holte sich der Architekt bei den so genannten „Bahay Kubo“. Die auch als „Nipa Huts“ bekannten Häuser aus Holz, Bambus und Palmblättern waren vor Ankunft der Spanier typisch für die Philippinen. Auf Stelzen gesetzt, verfügen sie über große, offene Innenräume, kluge Belüftung und ans tropische Klima angepasste Terrassen. Architektonische Grundlagen, die Vincent Callebauts Design des „Rainbow Tree“ übernimmt.

Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)

Die CLT-Struktur besteht aus einem zentralen Kern und einer Fassade, die wie ein Exoskelett angelegt ist. Dieses Außentragwerk macht tragende Wände, Zwischenstützen und Ummantelungen im Mittelteil unnötig. Die Innenräume sind dadurch offen, flexibel und ermöglichen allzeit individuelle Gestaltung. 

„Äste“ für den „Rainbow Tree“

Eine Besonderheit sind auch die Holzbalkone des „Rainbow Tree“: Sie sind korbförmig und mit strukturellen Konsolen in die Fassade gesetzt. So, dass die Pflanzgefäße wie Äste eines Baums zum „Stamm“ des Turms hin nach unten sinken können. Zudem sind die Balkone zwischen den Etagen so gestaffelt, dass Palmen und Laubbäume auf die doppelte Höhe wachsen können.

Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Gestaffelte Holz-Balkone geben …
Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
… auch Bäumen Raum zum Wachsen.

Das Hochhaus ist mit Zedernholz verkleidet. Die verwendeten Bretter werden nach der alten japanischen Methode „Shou-Sugi-Ban“ behandelt. Dieses schwarz-silbrige „Yakisugi“-Holz wird durch tiefes Brennen der Oberfläche gewonnen. Dadurch soll es widerstandsfähiger gegen Feuer, Schädlinge und Pilzbefall werden.

Alter Trick fürs neue Haus

Zudem verleiht diese Technik dem Material heterogene Struktur, ohne seine Tragfähigkeit zu verändern. Von der Außen- zur Innenseite der Fassade liegen vier hitzebeständige Schichten: Kohle, Teer, pyrolysiertes Holz und Vollholz. 

Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)

Die Yakisugi-Technik strebt hohe Umweltqualität an – ohne synthetische Chemikalien oder Einsatz zusätzlicher Energiequellen. Dieser Aspekt passt ebenso ideal zu Callebauts „Rainbow Tree“-Vorhaben wie die natürlich verwitternden Holzfassaden. Denn der Architekt will zeitgenössisches Design schaffen, das lokale Traditionen und Ideale einbezieht. Er integriert die indigenen, kolonialen und modernen Stile, die in Cebu City vorherrschen.

Smarter Klimaschutz

Callebauts Büro zufolge werden die 30.000 Gewächse, Sträucher und Bäume, die auf dem Turm gepflanzt werden, jährlich 150 Tonnen CO2 „einfangen“ und durch natürliche Photosynthese in Sauerstoff umwandeln. Dank seiner biobasierten Baumaterialien sei der „Rainbow Tree“ an sich schon sehr umweltfreundlich. Und er wird, so der Architekt, auch während des gesamten Bestehens klimaschonend bleiben.

Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)

„Wir leben in einer Zeit, in der wir radikale Lösungen zur Reduktion des globalen CO2-Fußabrucks finden müssen“, betont Callebaut. Durch die Holzbauweise lässt sich hier schon in der Bauphase viel erreichen. Wichtiger nächster Schritt ist der Einsatz passiver Systeme, erneuerbarer Energien und nachhaltiger Materialien. Schließlich muss auch der Betrieb des Gebäudes umweltfreundlich sein. Und diesbezüglich hat das spannende Projekt tatsächlich viel zu bieten. 

Mit Schilf, Hanf & Zellulose

Der Turm profitiert von doppelter Isolierung – innen und außen – und natürlichen Materialien wie Schilfrohr, Hanf und Zellulose-Füllstoffen. Darüber hinaus hilft sein grünes „Kleid“, die Sonneneinstrahlung zu kontrollieren. Und die Verdunstungsaktivität der Pflanzen wird genutzt, um die gefühlte Temperatur auf den Balkonen um zwei bis fünf Grad zu kühlen.

Callebauts nachhaltiger „Rainbow Tree“ hat den Bewohnern viel zu bieten. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Von Restaurant, Co-Working und Co-Mobility-Etagen, Fitness-Center und Pool bis zur Sky Farm und der Wind Farm auf dem Dach: Callebauts nachhaltiger „Rainbow Tree“ hat den Bewohnern viel zu bieten.

Für natürliche Belüftung der Wohnung garantieren Windkamine. Sie durchziehen die gesamte Höhe des zentralen Kerns. Die Schornsteine saugen die Außenluft aus dem Stadtwald im Erdgeschoss ab. Diese durchschnittlich 29 Grad warme Luft strömt unter den erdbebensicheren Fundamenten hindurch. Dort liegt die thermische Trägheit des Erdreichs ganzjährig konstant bei 18 Grad. Natürlich erfrischt und auf 22 Grad gekühlt wird die Luft dann wie in einem Termitenhügel in die Wohnungen gedrückt.

Sky Farm „mit Fisch“

Zusätzlich zu den Gemüsekübeln, die auf den Balkonen des „Rainbow Tree“ prangen, sieht der Plan auf den letzten drei Etagen eine innovative Sky Farm vor: Eine Aquaponik-Anlage – also eine landwirtschaftlich genützte Zone, die Fischzucht und Pflanzenanbau auf nachhaltige Art kombiniert.

Die Skyfarm des „Rainbow Tree“ kombiniert Fischzucht und Pflanzenanbau. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Die Sky Farm des Turms kombiniert …
… Fischzucht und Pflanzenanbau.

Die Sky Farm soll 25.000 Kilo Obst, Gemüse und Algen und 2.500 Kilo Fisch pro Jahr produzieren. Fast zwei Kilo Lebensmittel pro Woche für jede Familie, die im Turm wohnt, sollen dort gedeihen. Gewonnen werden diese bei gleichzeitiger Wassereinsparung von 90 Prozent. Ganz ohne chemische Düngemittel, Pestizide oder gentechnisch veränderte Organismen.

Geniales Mini-Ökosystem

Die Exkremente der Fische nähren die Pflanzen mit Nitraten. Durch diese Absorption wird das Wasser gefiltert und kehrt gereinigt in den Fischteich zurück. Dort kann der Kreislauf des Mini-Ökosystems dann nahtlos von Neuem beginnen. 

Lebensqualität im „Rainbow Tree“: Flexible Wohnräume mit viel Tageslicht und großen, dicht begrünten Freiflächen. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Lebensqualität im „Rainbow Tree“: Flexible Wohnräume mit …
… viel Tageslicht und großen, dicht begrünten Freiflächen.

Ein „lebender Markt“ soll den Bewohnern die Möglichkeit bieten, landwirtschaftliche Produkte nicht nur zu kaufen, sondern auch vor Ort in gemütlicher Atmosphäre zu genießen.

Strom vom Dach

Die urbane Farm setzt Callebauts Design unter ein Solardach. Der dort produzierte Strom wird in Wasserstoff-Brennstoffzellen gespeichert. Warmwasser wird in einem Kreislauf zu den Bädern und Küchen der Wohnungen geleitet. 

Die weitläufige Pool-Landschaft des „Rainbow Tree“ Turms dient den Bewohnern als Erholungszone. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Die weitläufige Pool-Landschaft …
Die weitläufige Pool-Landschaft des „Rainbow Tree“ Turms dient den Bewohnern als Erholungszone. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
… dient den Bewohnern als Erholungszone.

Obendrein erzeugen 16 axiale Windturbinen mit Magnetschwebetechnik an Ort und Stelle Strom – ohne jegliche Lärmbelästigung. Und das ganzjährig natürlich beleuchtete Gewächshaus bekommt verbrauchsarme LED-Lichtergänzung. Diese bildet das Lichtspektrum der Sonne nach, um ideale Bedingungen für die Photosynthese zu schaffen.

Prototyp „Rainbow Tree“

Für Callebaut ist der „Rainbow Tree“ ein Prototyp eines vollständig biobasierten vertikalen Waldes, der die Säulen der ökologischen Stadt der Zukunft berücksichtigt: Energieautarkie (Heizung, Kühlung und Elektrizität), Gebäudebegrünung und urbane Landwirtschaft. Sanfte Mobilität mit Fokus auf Fußgänger, Fahrradverkehr und elektrische Co-Mobilität. Und soziale Innovation durch gemeinschaftlich genützte Räume und Dienstleistungen.

Schönes Entree: Die einladende Lobby des „Rainbow Tree“ Turms. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
Schönes Entree: Die einladende Lobby …
Schönes Entree: Die einladende Lobby des „Rainbow Tree“ Turms. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)
… des nachhaltigen Wohngebäudes.

Weil Prognosen davon ausgehen, dass bis 2050 schon 80 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben werden, drängt der Architekt: „Es gilt, so nah wie möglich am Verbraucher zu produzieren, ein Minimum an Ressourcen zu verbrauchen, Abfälle und Treibhausgasemissionen zu reduzieren“. Und zwar nicht erst „Morgen“, sondern „Jetzt“. Spektakuläre Entwürfe wie sein „Paris 2050“ sollen demonstrieren, was auf dem Weg dazu noch futuristisch scheint, tatsächlich aber bereits machbar wäre. 

Zukunft wächst im „Rainbow Tree“. (Bild: Vincent Callebaut Architecture)

Noch bleibt es für viele Ideen des engagierten Meisters, der sich gern als „Archibiotect“ bezeichnet, beim Entwurf. Doch Projekte wie sein Wohnturm „Tao Zhu Yin Yuan“ in Taipeh oder sein beeindruckendes Konzept für Aix-les-Bains beweisen, dass Callebauts Pläne durchaus umsetzbar sind.

Realistische Vision

Was die Zukunft des „Rainbow Tree“-Vorhabens betrifft, stehen Angaben zum weiteren Prozedere bislang aus. Sicher ist indes: Wird der Wohnturm realisiert, bekommt die Liste der umweltfreundlichsten Gebäude der Welt einen neuen Platz-eins-Anwärter. Und ein weiteres Beispiel dafür, dass vieles, was eben noch unmöglich schien, erstaunlich sinnvoll und auch machbar ist.

Text: Elisabeth Schneyder
Bilder: Vincent Callebaut Architectures

Weitere Artikel
für Sie:

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …