Magazin
MAGAZIN
Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung

Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

„Seit Beginn der industriellen Revolution haben wir den Bezug zu unseren Nahrungsmitteln verloren. Nicht nur unsere Gesundheit, sondern auch die Umwelt hat unter dieser Entwicklung gelitten“, so die Feststellung von Chris und Fei Precht, den Gründern des Architekturbüros Studio Precht. Sie sehen sich als Vorhut einer neuen Riege von Architekten, die sich nicht mit dem Status Quo abfinden will. Mit The Farmhouse liefern sie den Entwurf für ein Stadtenwicklungsmodell, bei dem sich die Menschen wieder selbst versorgen können.

Man könnte auch sagen: Urban Farming für Fortgeschrittene. Oder: eine Kleingartensiedlung in der Vertikalen. Mit ihrem Konzept knüpfen die Architekten an die Ansätze der historischen Gartenstadt an und übersetzen sie in die technologischen und baulichen Möglichkeiten unserer Zeit.

Am Anfang war das Zelt

Obgleich das Gartenstadtmodell und auch die Wiener Siedlerbewegung aus den 1920er-Jahren ähnliche Ziele verfolgten, standen sie für einen relativ großen Flächenverbrauch. The Farmhouse hingegen basiert auf einer modularen Bauweise, die sich auch für urbane Ballungsräume eignet. Die einzelnen Module lassen sich übereinander stapeln bis Hochhausmodelle entstehen, die an ausgetüftelte Kapla-Bauwerke erinnern. 

Kleingarten, The Farmhouse, Precht
Der eigene Schrebergarten befindet sich an der Außenseite der eigenen vier Wände.
Schlafzimmer, The Farmhouse, Precht
Schlafzimmer mit Aussicht: So geht das urbane Wohnen im Grünen.

Ein Zelt, das von Natur umgeben ist.

Architekturbüro Precht

Die Grundform jedes Moduls ist ein Dreieck, „ein Zelt, das von Natur umgeben ist“, beschreibt das österreichisch-chinesische Architekten-Ehepaar den kleinsten Nukleus ihres architektonischen Systems. Unter den Giebeln befinden sich Wohnräume, in den reziproken Kubaturen dazwischen die treppenförmigen Anbauflächen für Obst und Gemüse.

Daraus ergibt sich eine verspielte Kartenhaus-Optik, die nicht bloßes Formspiel ist, sondern ausgesprochen funktionell. „Die geneigten Wände schaffen eine Gartenfläche im Außenbereich und bilden gleichzeitig eine V-förmige Pufferzone zwischen den Apartments“, heißt es. „Auf diese Weise gelangen eine natürliche Belüftung und viel Tageslicht ins Innere des Gebäudes.“

Der Kreislauf des Lebens

The Farmhouse will sich bewusst von den Betonlandschaften unserer Städte abheben und einen direkten Bezug zu einer naturnahen Umgebung herstellen. Der ökologische Aspekt des Wohnhauses beschränkt sich dabei nicht bloß auf den Anbau des eigenen Gemüses. „Unser Farmhouse wird von einer natürlichen Kreislaufwirtschaft gespeist, bei der Abfallprodukte zur Entstehung von Neuem beitragen“, so die Architekten. 

Fassade von The Farmhouse, Precht
Die V-förmigen Kubaturen zwischen den Wohneinheiten dienen als Schrebergarten und Pufferzone.

Die Wärme, die im Gebäude erzeugt wird, kann für den Anbau von Kartoffeln, Nüssen oder Bohnen genutzt werden. Eine Wasseraufbereitungsanlage filtert das Regen- und Abwasser, reichert es mit Nährstoffen an und führt es der Bewässerung in den Gartenanlagen zu. Essensreste und Bioabfälle werden im Keller des Gebäudes gesammelt, zu Kompost verarbeitet und schließlich wieder für die nächste Anbausaison verwendet.

Holz ist der Baustoff Nummer Eins des Projektes – eine nachwachsende Ressource mit einem weitaus geringeren ökologischen Fußabdruck als andere Materialien. Die einzelnen Elemente werden als Fertigteile vorproduziert und vor Ort zusammengefügt. Vorgefertigte Bausätze verkürzen die Bauzeit und somit auch die Beeinträchtigung der Menschen in der Umgebung, so lautet ein weiterer Ansatz für mehr Nachhaltigkeit. 

The Farmhouse, Precht
The Farmhouse: eine Großstadt-Oase für Häuslbauer und Selbstversorger.

Selbstversorger und Häuslbauer

Das Design des Kleingarten-Turms orientiert sich laut Architekten großteils an der DIY-Bewegung. Künftige Bewohner können nicht nur zu Selbstversorgern, sondern sogar zu richtigen Häuslbauern werden. Für die Planung der eigenen vier Wände kann aus einem Katalog an Haustechnik-Modulen gewählt werden – von der Photovoltaikanlage bis zum hydroponischen Anbausystem. Je nach gewähltem Layout können sich die Eigentümer ihr Tiny House selbst zusammenbauen. „Architektur aus dem Eigenbau mit Essen aus dem Eigenanbau“, heißt es in der Projektbeschreibung. 

Module, The Farmhouse, Precht
Der künftige Eigentümer kann sich sein Tiny House-Modul selbst planen und zusammenbauen.

Gebäude sollten Teil unserer Produktionskette sein und der Umgebung sowie der Community etwas zurückgeben.

Chris Precht, Architekt

Das Architekturbüro Studio Precht, das unter anderem mit dem Architizer A+Award 2016 ausgezeichnet wurde, sieht sich als Vertreter einer neuen Ära der Architektur. Eine Ära, die den großen Stararchitekten und ihrem ewigen Drang nach Superlativen abschwört. Für die Architekten, die im Salzburger Bergland beheimatet sind, ist es ein neues Zeitalter der Authentizität, des Sharing-Gedankens und der Kollaboration. Ihr Credo: „Gebäude sollten Teil unserer Produktionskette sein und der Umgebung sowie der Community etwas zurückgeben.“

Text: Gertraud Gerst
Renderings: Studio Precht

Weitere Artikel
für Sie:

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Die Häuser des Jahres 2021
#wohnen
Die Häuser des Jahres 2021

Das Einfamilienhaus gilt als ökologischer Sündenfall und steht bisweilen unter Beschuss. Dass immer mehr Architekten auf die Wiederbelebung von Bestandsbauten setzen, zeigt auch die neue Ausgabe von „Häuser des Jahres“.

„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen
#greenbuilding
„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen

Cooler Name, heiße Idee: Der bei der Chicagoer Biennale präsentierte „SPLAM“-Pavillon zeigt, wie Holzbau sparsamer und nachhaltiger geht. Das vom Büro SOM und Experten der University of Michigan entwickelte System nützt Robotik – und soll Schule machen.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Wenn Grenzen verschwimmen
#greenbuilding
Wenn Grenzen verschwimmen

Um den Blick auf den landwirtschaftlichen und technologischen Fortschritt Chinas zu lenken, haben CLOU Architects das Sanya Farm Lab entwickelt. Ein Museum mit Bonusmaterial.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.