Magazin
MAGAZIN
Das parametrische Office
#smart office

Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Es ist über das Zoom-Fenster nicht zu übersehen. Das algorithmusgestützte Design ist Arthur Mamou-Manis Welt. Er sitzt vor seinem Schreibtisch, hinter und neben ihm türmen sich die helixartigen Modelle, die er zur Veranschaulichung abwechselnd vor den Bildschirm holt. Ein Herzensprojekt, für das er unzählige Skizzen und Grafiken, aber kein Modell parat hat, ist der Entwurf für das Bürohaus im Pariser Vorort Saint Denis. 

Ganz in der Nähe, in einer der Hochhaussiedlungen der Banlieue, ist sein Vater großgeworden. Triste Architektur sei das, in der Menschen nicht wirklich gedeihen können. „Mit meinem Entwurf wollte ich dem symbolisch etwas entgegensetzen, das menschlich und organisch ist.“ Eine Art urbane Waldlichtung, eine Oase inmitten der Stadt.

Entrance, Saint Denis, Arthur Mamou-Mani
Der Eingangsbereich des Bürohauses Saint Denis wird durch „eine Auflösung der Form“ gebildet, wie Architekt Arthur Mamou-Mani es beschreibt.

Organische Form aus dem Computer

Der gebürtige Pariser betreibt in London das mit vielen Preisen ausgezeichnete Büro Mamou-Mani, das auf parametrische Architektur und digitale Fertigung spezialisiert ist. Was man genau unter parametrischem Design versteht, zeigt folgender Vergleich: Beim herkömmlichen Entwurf zieht der Architekt eine Linie von A nach B. Beim parametrischen Design dagegen werden bestimmte Parameter und Regeln (Algorithmen) festgesetzt und aufgrund derer wird die Linie vom Computer generiert.

Es ist ein bisschen wie das Komponieren eines Musikstückes.

Arthur Mamou-Mani, Architekt

So entstehen oftmals sehr organische Formen, wie sie auch in der Natur vorkommen. Stellvertretend für so eine „parametrische Bewegung“, wie er es nennt, hält Mamou-Mani ein Modell des Galaxia Temple vor die Kamera und schmunzelt: „Es ist einfach und kompliziert zugleich.“ Die Basis des Konstrukts bildeten einfache Holzlatten aus dem Baumarkt. „Wir verwendeten den Computer, um die Kräfte zu berechnen, die in der Struktur wirken.“ Daraus ergab sich die Länge und Stärke der Latten, die Größe der einzelnen Dreiecke und die Art der Verbindungsteile.

Galaxia Temple, Mamou-Mani
Den Galaxia Temple bauten Mamou-Mani und sein Team für das Burning Man Festival 2018 in der Wüste von Nevada.

Voxel: ein Pixel mit Volumen

Ein französischer Developer, der den Tempel des Burning Man Festivals in der Wüste von Nevada sah, war begeistert. Mamou-Mani und sein Team sollten an einem Wettbewerb für ein Bürohaus in Saint Denis teilnehmen, und die parametrische Raumschaffung in einem anderen Kontext anwenden. Gemeinsam mit Bauingenieuren, Umwelttechnikern und Holzbauexperten entwarfen sie ein Gebäudekonzept, das auf der angenommenen Einheit Voxel basiert. „Es ist ein Pixel mit Volumen, daher der Name“, erklärt er.

Diese Grundeinheit ergab sich aus den Fixgrößen Grundfläche, zulässige Bauhöhe und dem Ausbauraster von 1,35 Metern. In einem Video zeigt der Digital Craft-Experte die unzähligen Spielarten im Volumen, die sich durch diese Matrix ergeben. „Ein Vorschlag von uns zeigte eine öffentliche Plaza, die sich mitten durch das Gebäude windet. Es ist ein bisschen wie das Komponieren eines Musikstückes.“

Fassade, Saint Denis, Mamou-Mani
Das Bürohaus Saint Denis mit seiner Massivholz-Leichtbauweise ist ein Bekenntnis zur organischen Architektur.

Leichtkonstruktion aus Massivholz

Ähnlich wie beim Building Information Modeling (BIM) wurden alle relevanten Daten in ein System gespeist. Anhand des entstandenen digitalen Modells ließ sich der kleinstmögliche Materialeinsatz bei der größtmöglichen Stabilität errechnen. So ergab sich eine Leichtkonstruktion aus Massivholz, die ganz ohne betonierten Aussteifungskern auskommt. Dieser optimierte Materialeinsatz spart Kosten und zugleich wertvolle Ressourcen. „Die Architektur der Zukunft nutzt die Intelligenz des Computers“, postuliert Mamou-Mani.

Die gesunde Arbeitsumgebung, die das Holz schafft, und seine CO₂-Neutralität lassen für ihn keinen Zweifel: „Holz ist zu Hundert Prozent das Baumaterial unserer Zeit.“

An der modularen Fassade lassen sich die einzelnen Voxel gut erkennen. Die äußere Holzstruktur dient zum Teil als Sonnenschutz und ist der Glasfassade vorgelagert. Manche dieser Holzelemente sind isoliert und bilden an bestimmten Stellen der Hülle die Außenfassade. „Diese isolierten Origami-Wände schaffen eine Reihe an Meeting-Räumen, die weniger einsichtig sind, und spielen mit dem Rhythmus des Gebäudes“, heißt es im Entwurf.

Section cut, Saint Denis, Mamou-Mani
Die äußere Holzkonstruktion dient entweder als Sonnenschutz vor der Glasfassade oder bildet die Gebäudehülle.

Organismus im stetigen Funktionswandel

Mit diesem Prinzip des „wachsenden Volumens“, das aus fest definierten Einheiten besteht, sieht sich der Architekt in der Tradition der japanischen Metabolisten. Am geteilten Bildschirm googelt er sich durch die Bauwerke dieser Bewegung und klickt auf Kisho Kurakawas Capsule Tower. Ein Gebäude als lebendiger Organismus, das im stetigen Funktionswandel einzelne Zellen abstoßen und neue hinzufügen kann. „Die Coronakrise hat gezeigt, dass wir neue Raumkonzepte brauchen, die flexibel und wandelbar sind“, erklärt der Architekt.

Diese isolierten Origami-Wände schaffen eine Reihe an Meeting-Räumen, die weniger einsichtig sind, und spielen mit dem Rhythmus des Gebäudes.

Arthur Mamou-Mani, Architekt

Eine Flexibilität, die er mit dem parametrischen Konzept von Saint Denis maximieren möchte. Mit dem durchgängigen Einsatz von Raumteilern aus Holz und Glas entstehen flexible Work Spaces, die jederzeit neu konfiguriert werden können.

Matrix, Saint Denis, Mamou-Mani
Mithilfe der Voxel-Matrix lässt dich die Gebäudeform beliebig konfigurieren.

Entwurf ohne Umsetzung

Gemäß dem Schicksal vieler, sehr aufwändig erarbeiteter Wettbewerbsbeiträge, bleibt der Entwurf Saint Denis vorerst in der Schublade. 

„Der Entwickler hat kalte Füße bekommen“, bedauert Mamou-Mani. Der innovative Holzbau sei noch mit einigen Unsicherheiten verbunden, da blieben viele lieber beim altbekannten Stahlbeton. „Alle Arbeit umsonst?“ Nein, da ist sich der Architekt sicher. „Die Struktur für den Galaxia Temple hätte ursprünglich ein Hotel werden sollen. Auch für Saint Denis wird sich noch eine Bestimmung finden.“

Text: Gertraud Gerst
Fotos und Visuals: Mamou-Mani Ltd.

Weitere Artikel
für Sie:

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Die Häuser des Jahres 2021
#wohnen
Die Häuser des Jahres 2021

Das Einfamilienhaus gilt als ökologischer Sündenfall und steht bisweilen unter Beschuss. Dass immer mehr Architekten auf die Wiederbelebung von Bestandsbauten setzen, zeigt auch die neue Ausgabe von „Häuser des Jahres“.

„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen
#greenbuilding
„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen

Cooler Name, heiße Idee: Der bei der Chicagoer Biennale präsentierte „SPLAM“-Pavillon zeigt, wie Holzbau sparsamer und nachhaltiger geht. Das vom Büro SOM und Experten der University of Michigan entwickelte System nützt Robotik – und soll Schule machen.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Wenn Grenzen verschwimmen
#greenbuilding
Wenn Grenzen verschwimmen

Um den Blick auf den landwirtschaftlichen und technologischen Fortschritt Chinas zu lenken, haben CLOU Architects das Sanya Farm Lab entwickelt. Ein Museum mit Bonusmaterial.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.