Magazin
MAGAZIN
Gare Maritime glänzt ganz in Holz
#greenbuilding

Gare Maritime glänzt ganz in Holz

Einst war er Europas größter Güterbahnhof. Jetzt ist Brüssels monumentaler Gare Maritime Europas größtes CLT-Projekt: Von Neutelings Riedijk Architects mit Brettsperrholz in einen überdachten Stadtteil verwandelt, präsentiert sich die historische Anlage in neuer, nachhaltiger Pracht.

Bis in die 1980er Jahre galt Brüssels „Tour und Taxis“ Gelände als einer der wichtigsten Warenumschlagplätze Europas. Danach verfiel das Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Industrieareal. Und damit auch sein einst als größter Güterbahnhof Europas bekannter Gare Maritime. Erst im neuen Jahrtausend begannen Entwickler, die historischen Bauten Stück für Stück zu renovieren. Mit Erfolg: 2008 erhielt Tour & Taxis den European Heritage Europa Nostra Award. Jetzt kommt auch der Gare Maritime wieder zu Ehren: Als Europas größtes Projekt aus Brettsperrholz (CLT).

Nachhaltiges Vorzeigeprojekt

Schön restaurierte Bahnhöfe gibt es auch anderswo. Doch dieser ist viel mehr als bloße Augenweide. Denn Entwickler Extensa und das Team von Neutelings Riedijk Architects liefern mit dem neuen Gare Maritime ein Musterbeispiel nachhaltiger Ausführung. Unter dem eleganten Stahldach ist jetzt alles aus Holz. Das Bahnhofsrelikt wurde zur „Stadt in der Stadt“ umgebaut. Zu einer, „in der es niemals regnet“. Im 280 Meter langen, 140 Meter breiten Gebäude finden jetzt wieder buntes Leben Raum. Mit Geschäften, Büros, Werkstätten und viel Platz für öffentliche Veranstaltungen.

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)

Das riesige Gebäude besteht aus drei größeren und vier kleineren Hallen, die nun wieder zugänglich gemacht wurden. Unter den bestehenden Dächern der Seitenschiffe wurden zwölf neue Baukörper hinzugefügt. Dadurch stehen insgesamt 45.000 Quadratmeter Fläche fürs neue Mixed-Use-Programm zur Verfügung.

Die zwölf Pavillons schaffen eine neue Struktur aus Boulevards und Straßen, Parks und Plätzen. Diese folgt dem bestehenden städtischen Kontext und der Gebäudestruktur auf natürliche und logische Weise – wie eine echte Stadt

Michiel Riedijk, Architekt und Gründungspartner des Büros Neutelings Riedijk

Der zentrale Raum dient öffentlichen Aktivitäten. Sein angenehmes Klima folgt dem Wechsel der Jahreszeiten. Für Erholungs- und Grünzonen wurde gesorgt: Von Barcelonas „Ramblas“ inspiriert, locken entlang der Seiten prächtige Flanier-Boulevards.

Mediterranes Flair

Die 16 Meter breiten Fußgängerwege bieten Platz für großzügige Innengärten mit großen Bäumen. Das Ziel der Architekten: Eine Anlage, die „das Feeling einer lebendigen Mittelmeerstadt vermittelt, in der man zu jeder Jahreszeit angenehm bummeln kann“.

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)

Die Planung der vielfältigen Grünbereiche übernahm das Studio OMGEVING. Die kreativen Landschaftsarchitekten entwarfen insgesamt zehn Gärten zu vier Themen: Wald-, Blumen-, Rasen- und Duftgarten. Die Auswahl der Pflanzen wurde an Bedingungen angepasst, die mit mediterranem Klima vergleichbar sind. Auf den kleinen Plätzen verführen acht Mosaike des Brüsseler Künstlers Henri Jacobs zum Verweilen.

Erfolgreiche Kooperation

Für die Konstruktion der neuen Einbauten aus Brettsperrholz (CLT) kooperierte Neutelings Riedijk mit Ney & Partners und Bureau Bouwtechniek. Die Fassadenverkleidungen des Gare Maritime wurden in Eiche (FSC) realisiert. Durch die Holzbauweise konnte die verwendete Zementmenge enorm reduziert werden.

Viel Holz, wenig Zement

Ein schöner Beitrag zum Umweltschutz. Schließlich gilt Zementproduktion nach wie vor als Verursacher von viermal mehr Treibhausgasemissionen als der globale Flugverkehr. Sie zählt zu den Hauptemittenten. Anders gesagt: Wäre die globale Zementindustrie ein Land, wäre sie sogar der drittgrößte CO2-Emittent weltweit – übertroffen nur von China und den USA. Und, abgesehen davon: In Beton gebaut wäre der neue Gare Maritime immerhin fünfmal so schwer geraten. 

Die außergewöhnliche Tragstruktur des neuen Gare Maritime. (Bild: Neutelings Riedijk / Ney & Partners)
Sowohl die tragende Struktur, als auch die vielfältigen Gartenanlagen (Bild rechts) …
Die vielfältigen Gartenanlagen des neuen Gare Maritime wurden von Studio OMGEVING konzipiert. (Bild: Neutelings Riedijk / Omgeving)
… des neuen Gare Maritime sind außergewöhnlich und prägen den Charakter des Projekts.

Obendrein habe die Entscheidung für Holz die Bauzeit wesentlich verkürzt, berichten Extensa und die Architekten: Dank Vorfertigung und Trockenbauweise blieb sie deutlich unter jener, die bei gängiger Materialwahl nötig gewesen wäre. Begonnen wurden die Arbeiten im dritten Quartal 2018. Schon im Winter 2019 konnten die ersten Büros im Gare Maritime ihre Pforten öffnen.

Der „zirkuläre“ Gare Maritime

Ein weiteres Thema, das den Architekten am Herzen lag, war Zirkularität: Auf Ressourcenschonung und Wiederverwertung wurde Wert gelegt. Also wurden demontierbaren Verbindungen und modulare Holzbauelemente entworfen.

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)

Brüssels neuer Gare Maritime ist energieneutral und frei von fossilen Brennstoffen. Die Glasfassaden in der Picardstreet sind mit Solarzellen ausgestattet. Auf den Dächern wurde eine Gesamtfläche von 17.000 Quadratmetern mit Solarpaneelen bestückt.

Saubere Energie, hausgemacht

Schon im Juni 2020 verkündete Entwickler Extensa stolz: „Die von EnergyVision installierten Paneele haben bereits eine Million Kilowatt Strom produziert“. Pro Jahr sollen sie drei Millionen Kilowatt saubere Energie liefern. Eine Menge, die für 1.150 Haushalte reicht. Dass das Projekt auch auf Geothermie und Regenwasser-Nutzung zur Gartenbewässerung setzt, versteht sich von selbst. 

Rundum nachhaltig: Ein facettenreiches Konzept macht den Gare Maritime zum Vorzeigeprojekt. (Bild: Neutelings Riedijk Architects)
Rundum nachhaltig: Ein facettenreiches Konzept macht den Gare Maritime zum Vorzeigeprojekt.

Das bestehende Bahnhofsgebäude bildet die thermische Hülle, ohne zusätzliche Heizung und Kühlung in den Pavillons. Für diese sorgen zwölf bis zu 140 Meter tiefe geothermische Schächte. Unterstützend wirkt ein passives Kühlsystem, das verdunstetes Regenwasser zur Kühlung in die Gebäude gesogener Luft nützt.

Spezielle Verglasung

Das Dach wurde neu isoliert und die riesigen Fenster an Seiten und Enden der Haupthallen modern verglast. Dabei wurden rund 1.633 Quadratmeter sensorgesteuerte, dimmbare Halio-Verglasungspaneele verwendet. Öffnungslüfter mechanischer Steuerungsvarianten hätten, so die Planer, die Fassadenoptik ohnehin gestört.

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. Würdig restauriert: Brüssels historischer Güterbahnhof. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)
Würdig restauriert: Brüssels historischer Güterbahnhof.

Logisch, dass die nachhaltige Renovierung des alten Gare Maritime aufwändiger Vorarbeiten bedurfte. In der ersten Phase wurde das historische Gebäude von Jan de Moffarts Architects, Bureau Bouwtechniek, Ney & Partners und Boydens sorgfältig restauriert. Schwachstellen der aus genieteten Gitterträgern und Drei-Gelenk-Fachwerkbindern bestehenden Tragkonstruktion wurden behoben. Eine penible Analyse mit verschiedenen Szenarien führte zur nachhaltigen Erneuerung der ursprünglichen „Haut“.

Komplexes neues „Innenleben“

Auch die nächste Phase war kein simples Unterfangen. „Das größte Problem war, die neuen Volumina innerhalb der historischen Struktur zu bauen“, schildert Extensa-Projektleiter Kevin De Neve im britischen Magazin „Building“. Und er fügt hinzu: „Um die thermische Ausdehnung und Kontraktion der Stahlstruktur zu ermöglichen, mussten wir sieben Zentimeter Abstand zwischen den beiden belassen“.

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)
Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)

Nicht ganz einfach war das Projekt auch für das mit dem Holzbau beauftragte Unternehmen Züblin Timber. Die zentralen Kerne der Gebäude sind aus Fichtenquerblattholz (CLT). Mit einer Säulen- und Balken-Struktur und Böden aus CLT-Platten mit Brettschichtholzrippen.

„Hölzerne“ Herausforderung

Letztere machten zwar für Holzkonstruktionen außergewöhnlich lange Spannweiten möglich. Allerdings erforderten sie beim Gare Maritime eine spezielle Montagetechnik: In der Regel werden die Rippen im Werk auf die Platten geklebt. Doch dies hätte den Transport nach Brüssel ineffizient gemacht. 

Die Mission bestand darin, Beton nur für das Fundament und die Bodenplatte zu verwenden. Wir haben 10.000 Kubikmeter Holz verbaut und jede Verbindung mechanisch hergestellt. So, dass wir sie theoretisch auch wieder demontieren können

Kevin De Neve, Bauleiter des Entwickler-Unternehmens Extensa

Eine Werkstatt vor Ort einzurichten wäre kostspielig gewesen, schildert Martin Schimpf von Züblin in „Building“. Also musste eine andere Lösung her. Und so entwarf das Team eine Schraubverbindung, die ohne besonderen Aufwand am Bestimmungsort gefertigt werden kann. Auch der knappe Terminplan konnte eingehalten werden: In zwölf Monaten wurden 10.000 Kubikmeter Holz verbaut.

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)
Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)

Gemeisterte Komplikationen, die den Nutzern des schönen Gare Maritime kein Kopfzerbrechen machen werden. Die hellen Büros und Räume warten mit gesundem und offenem Arbeitsumfeld auf.

Die einladenden Pavillons umfassen ein Erdgeschoss mit großen Eichenfenstern, zwei Stockwerke und eine Zwischenebene unterm Dachfirst. Skulpturale Holztreppen über den inneren „Straßen“ verbinden die einzelnen Pavillons.

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)
Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Sarah Blee © Neutelings Riedijk Architects)

Durch das Modulsystem des Bauwerks gibt es verschiedenste Nutzungsmöglichkeiten – von Büros, Werkstätten und Geschäften bis zu Schauräumen. Dass das riesige Projekt zur unübersichtlichen Monsteranlage wird, verhindert ein simpler Trick: Jeder Pavillon hat seine eigene Adresse. 

Behutsam restauriert und modern umgestaltet bietet der riesige Gare Maritime weit mehr als bloße Augenfreude. (Bild: Neutelings Riedijk Architects)
Behutsam restauriert und modern umgestaltet bietet Brüssels Gare Maritime weit mehr als bloße Augenfreude.

Der neue Gare Maritime ist ein essenzieller Beitrag zur Entwicklung des Tour & Taxis-Standorts und der Brüsseler Kanalzone. Der dazugehörige Entwurf sei für ein funktionales Gebäude„sehr speziell“, urteilt Thijs Van Roosbroeck vom Tragwerksplaner Ney & Partners in „Building“.

Riesengroß und gut durchdacht

Das gigantische Bauwerk, das keine inneren Trennwände hat, wirke strukturell als Einheit. In Wirklichkeit sei es eine Reihe riesiger Hallen mit jeweils 276 Metern Länge: „Es gibt drei Haupthallen. Jede hat eine Dachspannweite von etwa 26 Metern, mit kleineren Hallen dazwischen“. 

Gare Maritime glänzt ganz in Holz. (Bild: Filip Dujardin © Neutelings Riedijk Architects)

Die Erhaltung dieses monumentalen historischen Komplexes ist nicht nur ein vorbildliches Exempel nachhaltiger Neugestaltung. Sie ist auch eine wahre Perle in der Reihe aktueller Holzbau-Projekte. Schließlich erlebt der Baustoff seit einigen Jahren ein beeindruckendes Comeback.

Schillernde Holzbau-Perle

Inzwischen schätzen neben Neutelings Riedijk auch viele andere renommierte Büros die Vorteile des Naturmaterials. Spektakuläre Entwürfe von MVRDV, Dorte Mandrup oder Henning Larsen belegen diesen Trend. Und Praxistests widerlegen gängige Vorurteile gegen den Einsatz des nachwachsenden Rohstoffs. Mit dem Gare Maritime beweist das Team von Neutelings Riedijk einmal mehr und auf sehr edle Art, dass Holzbau wieder Zukunft hat.

Text: Elisabeth Schneyder
Bilder: Neutelings Riedijk Architects / Filip Dujardin, Sarah Blee  

Weitere Artikel
für Sie:

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …

Lehm ist der neue Beton
#greenbuilding
Lehm ist der neue Beton

Am Rand des tropischen Urwalds von Mexiko entsteht das Forschungsmuseum Xinatli, das Natur und Fortschritt miteinander in Einklang bringen will. Der ausgeklügelte Entwurf lotet die Grenzen der zirkulären Baustoffe neu aus.

Waldbaden vor der Haustüre
#greenbuilding
Waldbaden vor der Haustüre

Das niederländische Architekturbüro Gaaga hat in Eindhoven ein äußerst menschen- und umweltfreundliches Wohnhaus entworfen. Es steht mitten in einem Park mit reichem Baumbestand.

Back to the Roots
#wohnen
Back to the Roots

Das ökologische Wohnprojekt Roots wird die neue Landmark der Hamburger HafenCity und das höchste Holzhochhaus Deutschlands werden. Was seine künftigen Bewohner einen wird, sagt Architekt Jan Störmer.

Das Haus aus dem Drucker
#greenbuilding
Das Haus aus dem Drucker

Das runde Bauwerk Tecla ist eine kleine Sensation. Die 3D-Druckpioniere von WASP und Mario Cucinella Architects haben das erste CO₂-freie Wohnmodell geschaffen, das zur Gänze aus roher Erde gedruckt wurde.

Das Rotterdamer Reisfeld
#greenbuilding
Das Rotterdamer Reisfeld

Im Herzen des Rotterdamer Lloyd-Quartiers entsteht mit Sawa ein 50 Meter hohes, abgetrepptes Wohngebäude nach einem Entwurf von Mei architects and planners. Allen Beteiligten liegen Zirkularität und Nachbarschaftlichkeit am Herzen.

Zurück in die Zukunft
#stadtplanung
Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Eine Edel-Bude für Buckingham
#architektur
Eine Edel-Bude für Buckingham

Das Designbüro Mizzi Studio hat den royalen Londoner Parks ein architektonisches Make-over verpasst – mit edlen Kiosken aus regionalem Bugholz und einem goldenen Stand beim Buckingham Palace.

Grün, grüner, Växjö!
#greenbuilding
Grün, grüner, Växjö!

Die schwedische Universitäts-Stadt Växjö gilt als „grünste Stadt” Europas. 50 Prozent aller Gebäude wurden zuletzt in Holzbauweise errichtet. Doch die Stadt hat noch viel mehr vor!

Der immerwährende Kreislauf
#greenbuilding
Der immerwährende Kreislauf

Rohstoffe werden knapp, das Entsorgen von Bauschutt wird immer teurer. Vertreter des Prinzips „Cradle to Cradle“ fordern einen neuen Umgang mit Ressourcen. Wie der aussieht, erklärt Expertin Lena Junker.

„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“
#architektur
„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“

Ein Medienhaus wie die F.A.Z. zieht bloß alle 70 Jahre in ein neues Bürogebäude. Dementsprechend viel Verantwortung lastet auf Architekten Eike Becker. Ein Gespräch über den Bau moderner Büros, zukunftsweisende Stadtentwicklung und den nachhaltigsten Baustoff der Welt.

Origami in Holz
#greenbuilding
Origami in Holz

Das japanische Architekturbüro Uenoa hat ein Bürogebäude aus Holz geschaffen, das ganz ohne tragende Wände auskommt. Die origamiartig gefaltete Deckenkonstruktion verhilft dem Brettsperrholz zu ungeahnter Leichtigkeit.

Holz für Londons Skyline
#greenbuilding
Holz für Londons Skyline

Forscher der Cambridge University helfen dabei, Londons fantastische Vision eines Woodscrapers umzusetzen. Der Oakwood Timber Tower soll 300 Meter in den Himmel ragen und sich mit dem höchsten Gebäude der Stadt messen.

Ein Holz-Hochhaus geht in Serie
#greenbuilding
Ein Holz-Hochhaus geht in Serie

Der Life Cycle Tower One war das erste Holz-Hochhaus Österreichs und der Prototyp für eine neue Art des seriellen Bauens. CREE-Gründer Hubert Rhomberg erklärt das grüne Baukonzept und sagt, warum wir lernen müssen im Kreislauf zu denken.

Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung
Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.