Magazin
MAGAZIN
Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung

Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.

Hitparaden der „gesündesten Orte zum Leben“ gibt es viele. Was die meisten gemeinsam haben, ist, dass niederländische Städte weit oben in den Rankings landen. Einer Studie des Beratungsunternehmens Arcadis zufolge haben die Niederlande auch einen nationalen „Sieger“: Die Universitätsstadt Groningen, die sich seit Jahren intensiv um Radwege und Grün bemüht. Dass dort jetzt ein ganz besonderes, nachhaltig-grünes Viertel entstehen wird, kommt somit nicht von ungefähr. Der kurze Name des spannenden Projekts lautet „HOLT“. Und es soll einen lebenswerten „Wohn-Wald“ an die Schnittstelle von Stadt und Natur setzen.

Das Beste zweier Welten: Die neue Anlage in Groningen führt Stadt und Natur zusammen. (Bild: Proloog)
Das Beste zweier Welten: Die neue Anlage in Groningen führt Stadt und Natur zusammen.

Entwickelt wird HOLT von MWPONijestee und Nijhuis Bouw. Den Wettbewerb für diese grün-gesunde Nachbarschaft hat jüngst das Büro Powerhouse Company gewonnen. 

Im Fokus: Lebensqualität

Die Rotterdamer Architekten sind für ihre nachhaltigen Konzepte bekannt. Bei HOLT kooperiert das Team mit Houben/Van MierloVector-i und den Landschaftsgestaltern von DELVA. Das große Ziel: Groningen soll ein neues Stadtquartier bekommen, das mit höchster Lebensqualität in jedem Ranking Stockerlplätze macht.

Ein „Wohn-Wald“ wächst in Groningen (Bild: Proloog)
Ein „Wohn-Wald“ wächst in Groningen (Bild: Proloog)

HOLT wird nahe bei Groningens Martini-Krankenhaus errichtet. Die Anlage wird sich über ein rund 35.000 Quadratmeter großes Areal erstrecken. Elf neue Wohngebäude, ein Turm, drei Tore und ein Park werden das neue Stadtviertel definieren. Die 320 Wohnungen werden mit urbaner Dichte in waldähnlicher Umgebung gebaut. Das umliegende Corpus Kwartier soll dadurch zur lebendigen, vielfältigen Nachbarschaft werden.

Unser Plan vereint Wohnen, Natur, Wirtschaft und Stadt im Einklang mit Groningens eigenen großen Ambitionen

Kristiaan Capelle, MWPO

Der „Wohn-Wald“ HOLT in Groningen wird viel Freiraum und Platz für Zusammenkünfte bieten. (Bild: Proloog)
HOLT wird viel Freiraum und Platz für Zusammenkünfte bieten.

HOLT entsteht da, wo Stadt und Wald zusammentreffen. Eine kompakte Gebäudemasse wird dort ein bunt gemischtes Programm ergeben. Und zwar mit sehr viel öffentlichem Raum. Üppiges Grün, Wasser, Verkehr, Ökologie und Bauten sollen sich zu einem Ökosystem verbinden. Die Powerhouse Company Spezialisten wollen einen veritablen „Wohn-Wald“ schaffen, indem sie Grünzone und bebaute Flächen zusammenführen.

Die Stadt und das Grün treffen in HOLT aufeinander – eine spannende und direkte Konfrontation

Janneke van der Velden, Assoziierte Architektin Powerhouse Company 

Das Projekt HOLT in Groningen führt Stadt und Natur zusammen. (Bild: Powerhouse Company)

Der Plan für HOLT denkt den Klimawandel und die daraus folgenden Probleme präzise mit. Und er macht sich die Kraft der Natur zunutze: Wälder sind von Natur aus klimaresistent. Ihr Boden absorbiert wesentlich mehr Regenwasser als gepflasterte Umgebung.

Kühles Grün statt Hitzeinseln

Zudem ist es unterm grünen Dach der Bäume um rund vier Grad kühler als in urbanen Zonen. Um den Bedarf an Kühlung zusätzlich zu senken, wählten die Architekten helle Fassaden. Denn diese reflektieren Sonnenlicht und absorbieren weniger Wärme als dunkle Materialien. 

Die Gebäude und das radikale Grün treten in einen Dialog und bilden ein Ökosystem für Flora, Fauna und Menschen

Stefan Prins, Architekt & Powerhouse Company Partner

Ein „Wohn-Wald“ wächst in Groningen (Bild: Proloog)
Ein „Wohn-Wald“ wächst in Groningen (Bild: Proloog)

Bei der Konstruktion des „Wohn-Walds“ ist Kreislaufwirtschaft oberstes Gebot, betonen die Planer. Recycelte Baumaterialien zu verwenden verstehe sich also von selbst. Ebenso, wie die Errichtung demontierbarer Strukturen. Wo immer möglich, soll nachhaltiges Brettsperrholz zum Einsatz kommen. Schließlich hat es auch das Plus, besonders CO2-bindend zu sein. 

Auf Groningen zugeschnitten

Das Design der Neubauten nimmt kleine, würdige Anleihen bei der Geschichte der Stadt Groningen. Elegant geschwungene Gewölbe, Bögen und mit Ziegel verkleidete Gebäude kennzeichnen auch HOLT. Achtsame Details, die dem neuen Viertel ein Gefühl von Identität verleihen. 

Die neue Anlage HOLT nimmt kleine Anleihen bei den traditionellen Bauten von Groningen (Bild: Proloog)

An der Spitze des Turms der neuen Anlage soll eine grüne Krone prangen. In ihrem Inneren ist eine Rooftop-Bar geplant. Ihr Äußeres soll wie ein ikonisches Leuchtfeuer über der Nachbarschaft schweben. Wie ein weithin sichtbares Zeichen der neuen Form des Wohnens. Und als Symbol für Groningens Status als gesündeste Stadt der Niederlande.

Gesundes Wohnen für alle

Neben Lebensqualität und Nachhaltigkeit stehen beim neuen „Wohn-Wald“ auch soziale Aspekte und Gemeinschaft im Fokus. Familien, Berufsanfänger, Fachkräfte, gefährdete junge Menschen und Senioren: Jeder soll in HOLT ein lebenswertes Zuhause finden.

HOLT bietet sozial nachhaltige Häuser, die das Zusammenleben fördern – für alle.

Bas van Mierlo, Houben & Van Mierlo Architecten

Projekt HOLT in Groningen: Im Grünen wohnen und doch in der Stadt. (Bild: Powerhouse Company)
Projekt HOLT: Im Grünen wohnen und doch in der Stadt.
Projekt HOLT in Groningen: Die Wohnungen sollen viel Raum für Outdoor-Freuden bieten. (Bild: Powerhouse Company)
Die Wohnungen sollen viel Raum für Outdoor-Freuden bieten.

Viel öffentlicher Raum und Treffpunkte für Menschen jeden Hintergrunds sollen harmonisches Miteinander garantieren. Zusätzlich werden Wohnungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen geschaffen. Denn im neuen Viertel von Groningen soll betreutes Wohnen zum integralen Bestandteil der Gemeinschaft werden.

Viel Fachwissen für Groningen

Das Planungsteam für HOLT ging bei der Arbeit ins Detail. Erfahrene Berater verschiedenster Fachbereiche wurden konsultiert. So wurden etwa Klimaforscher Peter Kuipers Munneke und Wirtschaftsconsulter Guus Balkema hinzugezogen. Ebenso, wie Osaka Boomadvies fürs Thema Ökologie und Ingenieure des Unternehmens Nieman

Ein „Wohn-Wald“ wächst in Groningen. (Bild: Powerhouse Company)
Üppige Vegetation in Höfen und auf Plätzen, sowie …
Ein „Wohn-Wald“ wächst in Groningen. (Bild: Powerhouse Company)
… der „eigene“ Wald machen HOLT zur Besonderheit.

Beim Studio Powerhouse Company bezeichnet man den innovativen „Wohn-Wald“ als „Ergebnis unserer Vision vom Bauen und Leben in gesunden Städten und Nachbarschaften“. Dieses gebe Impulse für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Gegend ums Martini-Krankenhaus.

Nachhaltigkeit, groß geschrieben

Die preisgekrönten niederländischen Architekten sind international gefragt. Längst agieren sie auch von Studios in Peking, Oslo und München aus. Mit Projekten wie ihrem schwimmenden Büro aus Holz oder dem Masterplan fürs Codrico-Gelände in Rotterdam haben sie sich hohes Renommee als Meister umweltfreundlichen Bauens verschafft.  

Ein „Wohn-Wald“ wächst in Groningen. (Bild: Proloog)

Dass Top-Wohnqualität in nachhaltigen Neubauten erschwinglich sein kann, beweist Powerhouse Company zum Beispiel mit dem Holz-Komplex „Valckensteyn“. HOLT passt also nicht nur ausgezeichnet zum „gesunden“ Ruf der Stadt Groningen. Das schöne Projekt erweitert auch das beeindruckend „grüne“ Portfolio der Architekten, die es entworfen haben. 

Text: Elisabeth Schneyder
Bilder: Powerhouse Company, Proloog

Weitere Artikel
für Sie:

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …

Lehm ist der neue Beton
#greenbuilding
Lehm ist der neue Beton

Am Rand des tropischen Urwalds von Mexiko entsteht das Forschungsmuseum Xinatli, das Natur und Fortschritt miteinander in Einklang bringen will. Der ausgeklügelte Entwurf lotet die Grenzen der zirkulären Baustoffe neu aus.

Waldbaden vor der Haustüre
#greenbuilding
Waldbaden vor der Haustüre

Das niederländische Architekturbüro Gaaga hat in Eindhoven ein äußerst menschen- und umweltfreundliches Wohnhaus entworfen. Es steht mitten in einem Park mit reichem Baumbestand.

Back to the Roots
#wohnen
Back to the Roots

Das ökologische Wohnprojekt Roots wird die neue Landmark der Hamburger HafenCity und das höchste Holzhochhaus Deutschlands werden. Was seine künftigen Bewohner einen wird, sagt Architekt Jan Störmer.

Das Haus aus dem Drucker
#greenbuilding
Das Haus aus dem Drucker

Das runde Bauwerk Tecla ist eine kleine Sensation. Die 3D-Druckpioniere von WASP und Mario Cucinella Architects haben das erste CO₂-freie Wohnmodell geschaffen, das zur Gänze aus roher Erde gedruckt wurde.

Das Rotterdamer Reisfeld
#greenbuilding
Das Rotterdamer Reisfeld

Im Herzen des Rotterdamer Lloyd-Quartiers entsteht mit Sawa ein 50 Meter hohes, abgetrepptes Wohngebäude nach einem Entwurf von Mei architects and planners. Allen Beteiligten liegen Zirkularität und Nachbarschaftlichkeit am Herzen.

Zurück in die Zukunft
#stadtplanung
Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Eine Edel-Bude für Buckingham
#architektur
Eine Edel-Bude für Buckingham

Das Designbüro Mizzi Studio hat den royalen Londoner Parks ein architektonisches Make-over verpasst – mit edlen Kiosken aus regionalem Bugholz und einem goldenen Stand beim Buckingham Palace.

Grün, grüner, Växjö!
#greenbuilding
Grün, grüner, Växjö!

Die schwedische Universitäts-Stadt Växjö gilt als „grünste Stadt” Europas. 50 Prozent aller Gebäude wurden zuletzt in Holzbauweise errichtet. Doch die Stadt hat noch viel mehr vor!

Der immerwährende Kreislauf
#greenbuilding
Der immerwährende Kreislauf

Rohstoffe werden knapp, das Entsorgen von Bauschutt wird immer teurer. Vertreter des Prinzips „Cradle to Cradle“ fordern einen neuen Umgang mit Ressourcen. Wie der aussieht, erklärt Expertin Lena Junker.

„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“
#architektur
„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“

Ein Medienhaus wie die F.A.Z. zieht bloß alle 70 Jahre in ein neues Bürogebäude. Dementsprechend viel Verantwortung lastet auf Architekten Eike Becker. Ein Gespräch über den Bau moderner Büros, zukunftsweisende Stadtentwicklung und den nachhaltigsten Baustoff der Welt.

Origami in Holz
#greenbuilding
Origami in Holz

Das japanische Architekturbüro Uenoa hat ein Bürogebäude aus Holz geschaffen, das ganz ohne tragende Wände auskommt. Die origamiartig gefaltete Deckenkonstruktion verhilft dem Brettsperrholz zu ungeahnter Leichtigkeit.

Holz für Londons Skyline
#greenbuilding
Holz für Londons Skyline

Forscher der Cambridge University helfen dabei, Londons fantastische Vision eines Woodscrapers umzusetzen. Der Oakwood Timber Tower soll 300 Meter in den Himmel ragen und sich mit dem höchsten Gebäude der Stadt messen.

Ein Holz-Hochhaus geht in Serie
#greenbuilding
Ein Holz-Hochhaus geht in Serie

Der Life Cycle Tower One war das erste Holz-Hochhaus Österreichs und der Prototyp für eine neue Art des seriellen Bauens. CREE-Gründer Hubert Rhomberg erklärt das grüne Baukonzept und sagt, warum wir lernen müssen im Kreislauf zu denken.