Magazin
MAGAZIN
Zukunft, auf Holz gebaut
#greenbuilding

Zukunft, auf Holz gebaut

Unter dem Namen „Movikheien Cabins“ entsteht in Norwegen eine Siedlung aus 16 Stelzenhäusern, die kompromisslos nachhaltig gedacht ist. Autoverbot inklusive.

Die Sache klingt ein bisschen so, als hätten sich die Architekten des Osloer Büros Spacegroup“ an den Zeichentisch gesetzt, um das Minimundus einer perfekten Welt zu erschaffen. Denn die Projektbeschreibung der so genannten Movikheien Cabins liest sich wie der Wunschtraum von Greta Thunberg und Freunden: In jedem Detail wurde das Thema Nachhaltigkeit bedacht. Und zwar nicht nur beim Bau der einzelnen Hütten. Sondern auch im Zusammenspiel der 16 Holzkabinen auf dem vorhandenen Gelände.

Wo man eigentlich nicht bauen möchte

Konkret handelt es sich um einen Waldabschnitt an der norwegischen Küste, an dem die Movikheien Cabins entstehen werden. Ein sanft abfallendes Areal, das etwas abseits der Zivilisation in Hagefjorden gelegen eigentlich nur mit unverhältnismäßig starken Eingriffen bebaut werden könnte. Zufahrtsstraßen müssten erst gebaut und Keller für Fundamente kompliziert gegraben werden. Also in Wahrheit genau das, was man als Bauherr nicht einmal ins Auge fassen würde.

Movikheien Cabins

Doch gemeinsam mit ihrem Kunden haben die Architekten von Spacegroup aus Norwegen genau umgekehrt gedacht. Ihre Schlussfolgerung: Wenn ein Gelände auf die althergebrachte Methode nicht wirtschaftlich erschlossen werden kann, dann ist es vielleicht der beste Boden, um zu beweisen, was moderne Bauweisen drauf haben!

Alte Muster durchbrechen

„Uns war von vornherein klar, dass wir hier die Möglichkeit haben, eingefahrene Muster der Baubranche zu durchbrechen“, erklären die Architekten in der Erstbeschreibung der Movikheien Cabins. Von Anfang an ging es dem Team darum, den sonst überdimensional gedachten Häusern mit großem Kohlenstofffußabdruck ein erfolgreiches Gegenbeispiel vorzuhalten.

Deshalb gingen die Spacegroup-Planer bei der Entwicklung auch anders vor als sonst. Es wurde nicht einfach ein Objekt geplant und dann a la Copy-Paste-Verfahren auf dem vorhandenen Platz verteilt. Vielmehr entwickelte man zuerst eine Art Wertekatalog, in dessen Raster die 16 Hütten eingebettet werden sollten.

Einer der wichtigsten Eckpunkte darin: Für das gesamte Gelände wurde ein Autoverbot ausgerufen. „Straßen hätten einen besonders großen Eingriff in das Areal erfordert“, so die Architekten. Zumal das besonders hügelige und dicht bewaldete Gebiet vom Straßenbau besonders intensiv in Mitleidenschaft gezogen worden wäre.

Movikheien Cabins: Nur keine Lastwagen!

Daraus resultiert aber natürlich ein relativ großes Fragezeichen, was die Beschaffung von Baustoffen und den Einsatz von Baumaschinen betrifft. „Wir mussten also einen komplett neuartigen Prozess aufsetzen, der dieses Problem bewältigbar machte“, erläutert das Entwicklungsteam. So legte man zuerst fest, dass man sich der in Norwegen nahezu in Vergessenheit geratenen „Light-Touch-Bauweise“ bedienen würde.

Um diesen Zugangsweg von vornherein richtig zu realisieren, haben wir gemeinsam mit dem Bauherrn einen Baumpfleger, einen Kletterer und einen auf Wegebau spezialisierten Architekten an Bord geholt.

Das Spacegroup-Team

Das heißt, die zu 100 Prozent aus Holz gefertigten und 64 Quadratmeter großen Hütten sollten allesamt auf möglichst wenigen aber besonders stabilen Holzpfeilern ruhen. Dadurch würde das Objekt selbst kaum mit dem Boden in Kontakt kommen und somit nur wenige Prozent der eigenen Grundfläche zum Problem des Waldes machen. Kurz gesagt: Der Wald kann unter den einzelnen Wohneinheiten in Zukunft ganz einfach Wald bleiben. (Ähnlich, wie auch beim „Vielleicht verstecktesten Haus der Welt“).

Häuser als tierischer Unterschlupf?

Die so vor Wind und Wetter geschützten Bereiche könnten sogar Zufluchtsort für Tiere werden. Und: Jede Holzhütte beansprucht nur jenen Platz für sich, auf – oder über – dem sie steht beziehungsweise schwebt. Das restliche Stück Land ist für die gesamte Gemeinschaft nutzbar. Es besitzt also niemand mehr oder weniger Grund als der andere Hüttenbewohner.

Das ist nicht nur aus gesellschaftlicher Sicht interessant. Es hat vor allem einen praktischen Hintergrund.  Die so mögliche freie Ausrichtung der Häuser hilft dabei, den gegebenen Raum auf natürliche Weise zu klimatisieren. Das Zusammenspiel aus Schatten und Sonneneinfall ist bei den Movikheien Cabins nämlich alles andere als ein Zufall!

Movikheien Cabins
Movikheien Cabins

Zudem entwickelten die findigen Designer eine Methode, um die Komponenten so einfach und so klein zu realisieren, dass sie vorgefertigt und ohne traditionelle Baumaschinen transportiert werden können. Und zwar über einen Wanderweg, der die einzelnen Movikheien Cabins untereinander verbindet. „Um diesen Weg von vornherein richtig zu realisieren, haben wir gemeinsam mit dem Bauherrn einen Baumpfleger, einen Kletterer und einen auf Wegebau spezialisierten Architekten an Bord geholt“, erzählen die Movikheien Cabins-Macher.

Wer wird in den Movikheien Cabins wohnen?

Wann die 16 Hütten fertiggestellt sein werden, ist noch nicht ganz klar. Sobald die Movikheien Cabins allerdings über der Movik-Bucht – daher die Namensgebung – thronen werden, kann die als Urlaubs-Bungalows gedachten  Holzhütten jeder heim-suchen.

Vor allem aber sollen Einheimische ein gewisses Vorrecht auf die nachhaltige Destination genießen, wie der Bauherr in seinem Schlussstatement durchblicken lässt: „Da die Pandemie die Reiseaktivität für jedermann eingeschränkt hat, stellt der Movikheien Cabins-Komplex ein attraktives, ansprechendes lokales Reiseziel für alle Norweger dar.“ Und für unsereins einen weiteren Grund, auf ein baldiges Pandemie-Ende zu hoffen.

Text: Johannes Stühlinger
Bilder: EVE Images / Spacegroup

Weitere Artikel
für Sie:

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …

Lehm ist der neue Beton
#greenbuilding
Lehm ist der neue Beton

Am Rand des tropischen Urwalds von Mexiko entsteht das Forschungsmuseum Xinatli, das Natur und Fortschritt miteinander in Einklang bringen will. Der ausgeklügelte Entwurf lotet die Grenzen der zirkulären Baustoffe neu aus.

Waldbaden vor der Haustüre
#greenbuilding
Waldbaden vor der Haustüre

Das niederländische Architekturbüro Gaaga hat in Eindhoven ein äußerst menschen- und umweltfreundliches Wohnhaus entworfen. Es steht mitten in einem Park mit reichem Baumbestand.

Back to the Roots
#wohnen
Back to the Roots

Das ökologische Wohnprojekt Roots wird die neue Landmark der Hamburger HafenCity und das höchste Holzhochhaus Deutschlands werden. Was seine künftigen Bewohner einen wird, sagt Architekt Jan Störmer.

Das Haus aus dem Drucker
#greenbuilding
Das Haus aus dem Drucker

Das runde Bauwerk Tecla ist eine kleine Sensation. Die 3D-Druckpioniere von WASP und Mario Cucinella Architects haben das erste CO₂-freie Wohnmodell geschaffen, das zur Gänze aus roher Erde gedruckt wurde.

Das Rotterdamer Reisfeld
#greenbuilding
Das Rotterdamer Reisfeld

Im Herzen des Rotterdamer Lloyd-Quartiers entsteht mit Sawa ein 50 Meter hohes, abgetrepptes Wohngebäude nach einem Entwurf von Mei architects and planners. Allen Beteiligten liegen Zirkularität und Nachbarschaftlichkeit am Herzen.

Zurück in die Zukunft
#stadtplanung
Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Eine Edel-Bude für Buckingham
#architektur
Eine Edel-Bude für Buckingham

Das Designbüro Mizzi Studio hat den royalen Londoner Parks ein architektonisches Make-over verpasst – mit edlen Kiosken aus regionalem Bugholz und einem goldenen Stand beim Buckingham Palace.

Grün, grüner, Växjö!
#greenbuilding
Grün, grüner, Växjö!

Die schwedische Universitäts-Stadt Växjö gilt als „grünste Stadt” Europas. 50 Prozent aller Gebäude wurden zuletzt in Holzbauweise errichtet. Doch die Stadt hat noch viel mehr vor!

Der immerwährende Kreislauf
#greenbuilding
Der immerwährende Kreislauf

Rohstoffe werden knapp, das Entsorgen von Bauschutt wird immer teurer. Vertreter des Prinzips „Cradle to Cradle“ fordern einen neuen Umgang mit Ressourcen. Wie der aussieht, erklärt Expertin Lena Junker.

„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“
#architektur
„Meine Vision ist eine soziale, menschengerechte, autofreie und klimaneutrale Stadt“

Ein Medienhaus wie die F.A.Z. zieht bloß alle 70 Jahre in ein neues Bürogebäude. Dementsprechend viel Verantwortung lastet auf Architekten Eike Becker. Ein Gespräch über den Bau moderner Büros, zukunftsweisende Stadtentwicklung und den nachhaltigsten Baustoff der Welt.

Origami in Holz
#greenbuilding
Origami in Holz

Das japanische Architekturbüro Uenoa hat ein Bürogebäude aus Holz geschaffen, das ganz ohne tragende Wände auskommt. Die origamiartig gefaltete Deckenkonstruktion verhilft dem Brettsperrholz zu ungeahnter Leichtigkeit.

Holz für Londons Skyline
#greenbuilding
Holz für Londons Skyline

Forscher der Cambridge University helfen dabei, Londons fantastische Vision eines Woodscrapers umzusetzen. Der Oakwood Timber Tower soll 300 Meter in den Himmel ragen und sich mit dem höchsten Gebäude der Stadt messen.

Ein Holz-Hochhaus geht in Serie
#greenbuilding
Ein Holz-Hochhaus geht in Serie

Der Life Cycle Tower One war das erste Holz-Hochhaus Österreichs und der Prototyp für eine neue Art des seriellen Bauens. CREE-Gründer Hubert Rhomberg erklärt das grüne Baukonzept und sagt, warum wir lernen müssen im Kreislauf zu denken.

Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung
Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.