Magazin
MAGAZIN
Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel

Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Spektakuläre Architektur, die noch dazu nachhaltig gebaut ist, verortet man meist im urbanen Raum. Im norwegischen Hochgebirge findet man neuerdings ein Stück zeitgenössische Architektur, das nur über einen langen Fußmarsch zu erreichen ist. Auf einem Plateau am Fuße des Jostedalsbreen, Europas größtem Festlandsgletscher, liegt Tungestølen. Eine Formation an Schutzhütten, die weit mehr zu bieten hat als die übliche Wandererbewirtung samt angeschlossenem Matratzenlager. Nicht umsonst stammt der Entwurf von Snøhetta, einem der weltweit renommiertesten Architekturbüros. Auftraggeber ist Luster Turlag, ein regionaler Ableger der Norwegian National Trekking Association.

Restaurant, Tungestolen, Snohetta
Tungestølen erlaubt großformatige Ausblicke auf die Bergkulisse des Jostedalsbreen.

Das umgeworfene Haus

Dass ein kleiner Wanderverein einen internationalen Architekturwettbewerb für den Bau einer Schutzhütte veranstaltet, ist eher ungewöhnlich. Der Hintergrund ist folgender: Als zu Weihnachten 2011 ein Zyklon über Norwegen und die benachbarten Staaten fegte, wurde die ursprüngliche, an die hundert Jahre alte Tungestølen-Hütte komplett zerstört. Gemeinsam mit der kleinen Ortschaft Veitastrond sammelte der Wanderverein Geld und initiierte schließlich den Wettbewerb zur Ideenfindung.

Die Berge und Täler draußen werden im Inneren durch die verspielte Form der Hütten und die unterschiedlich eckigen Panoramafenster gerahmt.

Snøhetta, Architekturbüro

Der siegreiche Entwurf von Snøhetta umfasst eine Serie von neun fünfeckigen Kubaturen. Um dem starken Wind, der vom Talboden herauffegt, möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten, warfen die Architekten das klassische Haus kurzerhand um. Die spitze Giebelform der „schiefen Hütten“, wie sie sie nennen, befindet sich nicht oben, sondern an der Seite und ist dem Wind zugewandt. Es ist dies eine Form, die perfekt an die rauen klimatischen Bedingungen der Gegend angepasst ist. Gleichzeitig verleiht sie den Tourist Cabins eine starke und ungekünstelte Identität.

Fünfeckige Hütten, Snøhetta, Tungestølen
Snøhetta entwarf neun fünfeckige Hütten mit seitlichen Giebeln, die den starken Winden trotzen.

Nordischer Hygge-Faktor

Im Inneren erwartet Wanderer und Alpinisten ein stilvoll skandinavisches Ambiente mit viel Holz und großen Panoramafenstern im fünfeckigen Format. Das schlichte Restaurant mit seinen schwarzen Holzstühlen und einer Raumhöhe von bis zu vier Metern könnte genauso gut als großstädtischer Hotspot durchgehen. 

Besonders hohen Hygge-Faktor – der Maßstab für nordische Gemütlichkeit – verspricht die Lounge. Sie hält für müde Gletscherausflügler eine großzügige Sitzbank, gemütliches Feuerknistern und einen weiten Blick in die spektakuläre Gebirgslandschaft bereit. „Die Berge und Täler draußen werden im Inneren durch die verspielte Form der Hütten und die unterschiedlich eckigen Panoramafenster gerahmt“, beschreibt das Büro das Raumerlebnis.

Lounge, Tungestølen, Snøhetta
In der Lounge gibt es einen Holzofen, eine gemütliche Sitzbank und viel Aussicht auf die Landschaft ringsum.

Die Unterkünfte bestehen aus einem größeren Schlaflager mit gemütlichen Kojen und einer kleineren Hütte für mehr Privatsphäre. Insgesamt kann Tungestølen an die 30 Gäste beherbergen.

Alter und neuer Holzbau vereint

Die in Holzbauweise errichteten Hütten verfügen über einen Rahmen aus Brettschichtbindern, im Englischen Glulam (Glued Laminated Timber) genannt. Die Wände und Böden bestehen aus Brettsperrholz (CLT), genauso wie es auch im zeitgenössischen urbanen Holzbau üblich ist. Die Fassade ist mit Malmfuru (Erzkiefer) verkleidet. 

Es handelt sich dabei um Kernholz von alten Bergkiefern, das durch Ausbluten der Bäume harziger und damit widerstandsfähiger gemacht wird. Eine alte Technik, die vorwiegend im Mittelalter für skandinavische Stabkirchen verwendet wurde, die bis heute gut erhalten sind. 

Schlaflager, Tungestølen, Snøhetta
In der Gemeinschaftshütte erwartet Gäste ein Schlaflager mit gemütlichen Kojen auf zwei Ebenen.

Mit dieser Kombination von neuer und alter Bauweise schafft Snøhetta eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft. Oft sind es gerade alte Traditionen und Techniken – von der japanischen Holzversiegelung Shou Sugi Ban bis zum Lehmhaus –, die das klimafreundliche Bauen voranbringen.

Ein assoziativer Zugang

Man kann sagen, es ist die Spezialität des internationalen Architekturbüros, eine größtmögliche Achtsamkeit bei der Entwicklung von architektonischen Projekten an den Tag zu legen. Kein großes Klotzen, aber auch kein Kleckern. „Unsere Projekte sind eher Beispiele einer Haltung als eines Designs. Sie sind eher Kommentare als Statements.“ So beschreibt Snøhetta selbst seinen assoziativen Zugang zur Gestaltung. 

Privathütte, Tungestølen, Snøhetta
Ausblick mit Schräge: In einer privaten Hütte können Gäste im kleinen Kreis übernachten.

Von einem Meisterdenken, wie man es von anderen Architekturbüros kennt, will man sich distanzieren. “Nicht der Geniestreich eines Einzelnen, sondern das Ergebnis der Zusammenarbeit vieler steht im Mittelpunkt“, sagte Jette Cathrin Hopp, Direktorin in der Geschäftsleitung, im Interview mit dem UBM Magazin. Für seinen holistischen Ansatz, der die Nachhaltigkeit immer im Blick hat, wurde das Büro 2010 mit dem Global Award for Sustainable Architecture ausgezeichnet.

Text: Gertraud Gerst
Fotos: Ketil Jacobsen, Jan M. Lillebo, Snøhetta

Weitere Artikel
für Sie:

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …