Magazin
MAGAZIN
Muschelschalen als Vorbild
#architektur

Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Die chinesische Stadt Taiyuan hält einen seltsamen Rekord: Sie verfügt über die meisten CCTV-Kameras (closed-circuit TV, also Überwachungskameras) je 1.000 Einwohner weltweit: 119,6 Stück laut dem Datenerhebungsinstitut Statista. Ob es daran liegt, dass sich in Taiyuan ein Kosmodrom, ein kleinerer Weltraumbahnhof für Satellitenstarts der chinesischen Trägerrakete Langer Marsch, befindet?

Riesige Kuppeln als Holzfachwerkkonstruktion

Das Rätsel bleibt vorerst ungelüftet. Abgesehen davon hat die sonst eher unscheinbare Hauptstadt der Provinz Shanxi im Nordosten Chinas nun einen anderen Rekord zu vermelden: Der botanische Garten verfügt seit 2021 über drei Gewächshäuser, die Taiyuan Domes. Sie wurden als halbkugelförmige Holzfachwerkkuppeln realisiert. Und mit einer lichten Spannweite von mehr als 90 Metern ist die breiteste der drei Kuppeln eine der größten derartigen Holzfachwerkkonstruktionen weltweit, wenn nicht die größte.

botanischer Garten in Taiyuan
DMAA hat den botanischen Garten konzipiert, mit künstlichem See, Gewächshäusern, Bonsaimuseum.
der gesamte Komplex ist von DMAA entworfen
Die breiteste der drei Kuppeln hat eine lichte Spannweite von mehr als 90 Metern.

Dieser Umstand ist aus einem weiteren Grund architektonisch relevant: Das österreichische Büro Delugan Meissl Associated Architects (DMAA) leitete die Realisierung des botanischen Gartens, die die Schaffung einer künstlichen Landschaft mit Hügeln, Seen, Wasserfällen, Wegen und Gebäuden umfasste. Eine ähnlich interessante und riesige Holzfachwerk-Konstruktion ist das Swatch Headquarter in Biel von Stararchitekt Shigeru Ban.

Der „Schwarze Riese“, wie China manchmal angesichts seines auf der Kohleförderung basierenden Wirtschaftswunders genannt wird, setzt immer häufiger auch umweltpolitische Akzente: In oder in der Nähe von Städten sollen hochwertige Erholungsräume entstehen. Und diese sollen hohe Besucherzahlen generieren.

Riesige Holzfachwerkkuppeln
Die ehemalige Kohlemine wurde in einen Landschaftspark umgewandelt.
Der Eingangsbereich
Gleichzeitig dient der Komplex der Erforschung natürlicher Ökosysteme und der Wissensvermittlung.

Forschungsstation im botanischen Garten

Und so lautete die Vorgabe für Taiyuan, dass das ehemalige Kohleabbaugebiet in einen Landschaftspark umgewandelt werde. Die rund 400 Kilometer von Peking entfernt gelegene Stadt ist ein Industriestandort für Kohlebergbau, Eisenverhüttung sowie die Erzeugung von Edelstahl und Aluminium. Gleichzeitig sollte das neue Bauvorhaben Infrastruktur für die Erforschung natürlicher Ökosysteme und die Wissensvermittlung darüber bereitstellen.

Anspruchsvolle Konstruktion
Anspruchsvolle Umsetzung bezüglich Tragwerksplanung, Energiedesign, Wärmemanagement, Statik, Verglasung, Montage und Logistik.

Für das Projekt war daher der Bau eines zentralen Eingangsgebäudes mit Naturmuseum und Verwaltung vorgesehen. Dazu die drei Gewächshäuser, ein Restaurant, ein Bonsaimuseum plus ein dazugehöriges Forschungszentrum mit Bibliothek und Personalbereich.

Eingangsbereich zum 2021 eröffneten botanischen Garten in Taiyuan
Der Eingangsbereich zum 2021 fertig gestellten botanischen Garten.
von Delugan Meissl Associated Architects konzipiert
Rolltreppe zur Aussichtsplattform
Mit der Rolltreppe geht es hinauf zur Aussichtsplattform.
Aussicht über das ganze Gelände

Das Herzstück der Gebäude bilden die drei halbkugelförmigen Gewächshäuser. Deren Bau erforderte viel technisches Know-how in den Bereichen Energiedesign, Wärmeschutz, Statik und Verglasung sowie nicht zuletzt Montage und Logistik. Die Tragwerksplanung für die Holzfachwerkkuppeln wurde vom deutschen Bauingenieurunternehmen Bollinger + Grohmann durchgeführt.

Herzstück sind die drei Kuppeln
Herzstück sind die drei Kuppeln, aber das Gelände ist recht weitläufig.
Umfassendes Know-how war nötig
Umfassendes Know-How war nötig, um alles zu berücksichtigen, auch die klimatischen Bedingungen.

In die Konstruktion fließen umfassende Kenntnisse der lokalen klimatischen Bedingungen, der thermischen Anforderungen im Inneren des Bauwerks sowie der strukturellen Effizienz ein. Wesentliche Parameter für die Planung waren die Faktoren Luftzirkulation, Lichtstrahlung, thermische Wärmegewinnung und -speicherung sowie Wassergewinnung für die Pflanzenbewässerung.

Vorbild ist eine Clam-Shell
Vorbild der Holzgitterschalen ist eine Clam-Shell.
fächert sich von Norden nach Süden auf
Die Holzfachwerkkuppeln bestehen aus doppelt gekrümmten Brettschichtholzträgern.
die Tragwerksplanung haben Bollinger + Grohmann Ingenieure gemacht
Tragwerksplanung durch Bollinger + Grohmann Ingenieure.
doppelt gekrümmten Brettschichtholzträger
Diese sind in zwei beziehungsweise drei sich kreuzenden Lagen angeordnet

Muschelartige Gebilde

Alle drei Holzfachwerkkuppeln bestehen aus doppelt gekrümmten Brettschichtholzträgern, die in zwei beziehungsweise drei sich kreuzenden Lagen angeordnet sind. Dass DMAA sich sehr früh dazu entschieden hat, möglichst viel Holz zu verwenden, hat die weitgehende Vorfertigung ermöglicht.

Viel Holz, es konnte viel vorgefertigt werden
Dass DMAA sich früh dazu entschlossen hat, viel Holz zu verwenden, ermöglichte, dass viel vorgefertigt werden konnte.
Der Aufbau war eine logistische Herausforderung.
Taiyuan domes
Fakten zur Konstruktion

Höhe der Kuppeln: 11 bis 30 Meteru003cbru003eDurchmesser: von 43 bis 90 Meteru003cbru003eZahl der Brettschichtholzträger: 2.381u003cbru003eZahl der Schrauben und Stahldübel für die Querverbindungen: 60.000u003cbru003eTypische Länge der Leimbinder:u003cbru003e7 bis 8 Meter

Die Kuppeln sind mit ebenfalls gekrümmten Glasscheiben verglast. Einige davon sind Fenster, die sich öffnen lassen. Die Hauptträger sehen von oben wie muschelartige Gebilde aus. Sie fächern sich vom Norden nach Süden hin auf. Der Grad der Transparenz der Verglasung ändert sich fließend entlang der Nord-Süd-Achse des Gebäudes und variiert von hochtransparent auf den nach Süden ausgerichteten Flächen bis hin zu vollständig undurchsichtig auf der Nordseite.

Auf diese Weise wird das Sonnenlicht optimal genutzt. Die speziell entwickelten Klimatisierungssysteme sind in das Fassadendesign integriert. Ein mit Biomasse betriebenes Blockheizkraftwerk versorgt das Gebäude mit Energie und Wärme.

Gewächshaus mi tropischen Pflanzen
Gewächshaus mit tropischen Pflanzen.
eine Kuppel beheimatet Wüstenpflanzen
Eine zweite Kuppel beheimatet Wüstenpflanzen.

In der größten Kuppel darf sich der tropische Garten entfalten. Der zweite Pavillon bildet eine Wüstenumgebung nach. Die kleinste Kuppel befindet sich am See und beherbergt die Ausstellung von Wasserpflanzen.

die kleinste Kuppel ist den Wasserpflanzen gewidmet
Die kleinste Kuppel ist den Wasserpflanzen gewidmet.

Hommage an die Bonsaikunst

Zum Eingangsgebäude gelangt man über einen großen Hof. Dort führt eine Freitreppe den Besucher hinauf, anschließen kann er durch eine kreisrunde Öffnung weiter auf eine riesige Dachterrasse. Von dort aus bietet sich der Blick über den gesamten Park. Die über der Wasserfläche auskragende Aussichtsplattform im Herzen des Parks leitet den Gast zu den drei Gewächshäusern des Botanischen Gartens über.

Bonausmuseum
Die Terrassen des Bonsaimuseums sind in konzentrischen Kreisen angelegt.
Das Bonsaimuseum in Taiyuan
Dies soll die domestizierte Naturlandschaft repräsentieren.

Die Terrassen des Bonsaimuseums sind in konzentrischen Kreisen angelegt. Der Weg, den die Besucher nehmen, spiegelt das Prinzip dieser domestizierten Naturlandschaft wider – handelt es sich doch bei einem Bonsai-Baum um ein in einem Pflanzgefäß gezogenes Bäumchen, das durch Kulturmaßnahmen wie Form-, Wurzel- und Blattschnitt klein gehalten und in künstlerischer Gestaltung in eine gewünschte Wuchsform gebracht wird. Die Bonsaikunst entstammt der Gartenkunst des chinesischen Kaiserreiches.

Die Bonsaikunst entstammt der Gartenkunst des chinesischen Kaiserreiches.

Fließender Dialog zwischen Architektur und Landschaft

Das Forschungszentrum enthält Labore, Ateliers, Bürogebäude, Werkstätten, Besprechungs- sowie Vortragsräume und eine Bibliothek. Es gliedert sich in mehrere unterschiedlich große Pavillons, die durch einen gemeinsamen Verbindungsblock auf Erdgeschossniveau miteinander verbunden sind.

Teehaus und Restaurant
Es gibt auch ein Teehaus und Restaurant im botanischen Garten.
Im Inneren des Teehauses

Der Besucher erfasst intuitiv, dass das gesamte Gebäudeensemble auf einer Grundstücksfläche von insgesamt 182 Hektar ein fließender Dialog zwischen Architektur und Landschaft ist.

Text: Linda Benkö
Illustration/Fotos: CreatAR, Energy Design Cody, Bollinger + Grohmann

Weitere Artikel
für Sie:

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Die Häuser des Jahres 2021
#wohnen
Die Häuser des Jahres 2021

Das Einfamilienhaus gilt als ökologischer Sündenfall und steht bisweilen unter Beschuss. Dass immer mehr Architekten auf die Wiederbelebung von Bestandsbauten setzen, zeigt auch die neue Ausgabe von „Häuser des Jahres“.

„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen
#greenbuilding
„SPLAM“ oder der Holzbau von morgen

Cooler Name, heiße Idee: Der bei der Chicagoer Biennale präsentierte „SPLAM“-Pavillon zeigt, wie Holzbau sparsamer und nachhaltiger geht. Das vom Büro SOM und Experten der University of Michigan entwickelte System nützt Robotik – und soll Schule machen.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Wenn Grenzen verschwimmen
#greenbuilding
Wenn Grenzen verschwimmen

Um den Blick auf den landwirtschaftlichen und technologischen Fortschritt Chinas zu lenken, haben CLOU Architects das Sanya Farm Lab entwickelt. Ein Museum mit Bonusmaterial.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.