Magazin
MAGAZIN
Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding

Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Das umweltfreundlichste Baumaterial, das man sich vorstellen kann – das ist für das von der kanadischen Designerin Elora Hardy gegründete Architektur- und Designbüro Ibuku der Bambus. Das Unternehmen hat sein Head Quarter in Indonesien und sich auf das Bauen mit Bambus spezialisiert. Ibuku heißt übersetzt „meine Mutter“. Für Hardy und ihre begeisterten Mitarbeiter reicht kein anderes Baumaterial an Bambus puncto Haltbarkeit, Formbarkeit sowie Schönheit heran.

The Arc von Ibuku entworfen
The Arc ist ein Zubau für die Green School, ein in die Natur eingebetteter, preisgekrönter Bambus-Campus im Dschungel von Bali.
The Arc ist eine Art Sporthalle
antiklastische Bauweise
Konzipiert haben das Objekt die Architekten von Ibuku, Bambus-Experte Jörg Stamm und das Ingenieur-Büro atelier one.
Haupt-Baumaterial von The Arc ist Bambus

Obwohl Bambus in ganz Asien traditionell für kurzlebige Konstruktionen verwendet wurde und wird, hätten neue Behandlungsmethoden ihm eine längere Lebensdauer verliehen.

Langfristiges Bauen mit Bambus

Für die längerfristigere Nutzung mit Bambus zu bauen sei aber nicht nur gut für die Umwelt. Er helfe auch den Menschen, die in von diesem Baumaterial geprägten Räumen lebten, sich mit der Natur zu verbinden. Dies erhöhe wiederum die Lebensqualität. In europäischen Breitengraden stellt sich allerdings die Frage, ob Bambus-Bauten für die klimatischen Bedingungen geeignet wären – oder ob nicht doch Holz als Haupt-Baubestandteil zu bevorzugen ist.

Bauen mit Bambus: Spezielle Behandlungsmethoden verleihen Bambus längere Nutzungsdauer
Spezielle Behandlungsmethoden verleihen dem Bambus längere Lebens- und Nutzungsdauer.
Geschwungene Bögen und Gitterschalen machen die Struktur von The Arc aus
Das Gebäude The Arc ist voluminös und mutet fast monumental an.
The Arc mutet monumental an
Geschwungene Bögen und Gitterschalen machen die Struktur von The Arc aus.
Das Dach von The Arc wirkt wie auf die Struktur drapiert.
Das Dach von The Arc wirkt wie auf die Struktur drapiert.

Der von Ibuku verwendete Bambus wird selektiv aus lokalen Beständen geerntet. Sodann wird er ökologisch behandelt und anschließend im Labor getestet, um seine Haltbarkeit und Integrität zu bestätigen, heißt es beim Architektur-Büro Ibuku.

The Arc: Großer Raum mit minimaler Struktur

Ibuku hat sich für die Ergänzung des Campus der „Green School” auf der indonesischen Insel Bali mit dem deutschen Zimmermann und Bambus-Experten Jörg Stamm sowie mit dem Ingenieurbüro atelier one zusammengetan. Entstanden ist aus dieser Kooperation des architektonisch wie strukturell interessante Objekt „The Arc”.

Der massive Bau wirkt dennoch leicht und filigran
Der Raum ist 14 Meter hoch und 19 Meter lang.
IBUKUs Bambus, der selektiv aus lokalen Quellen geerntet wird, wird ökologisch behandelt und anschließend im Labor getestet, um seine Haltbarkeit und Integrität zu bestätigen
Ibuku hat mit Jörg Stamm und atelier one Neuland betreten.
Der massive Bau wirkt dennoch leicht und filigran
Der massive Bau wirkt dennoch leicht und filigran.
Ibuku hat mit Jörg Stamm und atelier one Neuland betreten
An der Konstruktion der Schul-Arche wurde monatelang getüftelt.

Dabei handelt es sich um einen im Grunde komplizierten Aufbau aus Bambusstreben. Das Design nutzt eine der besten Strategien von Mutter Natur, indem es geometrische Stärke durch geschwungene Oberflächen erzielt. Der massive Bau wirkt dennoch filigran und leicht.

Rasch nachwachsende Ressource

„Bambus ist die Zukunft. Es ist das schönste, vielseitigste und stärkste Material, das wir wählen können. Denn der Regenwald ist vom Erdball fast verschwunden. Sperrholz wird ja größtenteils aus Hölzern aus dem Regenwald hergestellt. Und der Baustoff Zement hat eine miserable Kohlenstoffbilanz. Bleibt nur noch Bambus”, pflichtet John Hardy, Mitbegründer der Green School, bei.

Pflanzten Kinder heute Bambus, hätten sie in acht Jahren genug Holz zur Verfügung und können für den Rest ihres Lebens jedes Jahr Holz bekommen, um alles zu bauen, was sie brauchten.

Elora Hardy mit dem Modell von The Arc
Bauen mit Bambus: Elora Hardy mit dem Modell von The Arc.
Die Gitterschalenstruktur wird einem Belastungstest unterzogen
Die Gitterschalenstruktur wird einem Belastungstest unterzogen.

Der in die Natur eingebettete, preisgekrönte Bambus-Campus im Dschungel von Bali versteht sich als Modell für Nachhaltigkeit und als Zentrum für Experimente, Innovationen und Lösungen. Ein Ort, der die Sinne und die natürliche Neugier der Kinder anregt.

Sich auf ein Design einzulassen, das noch nie zuvor ausgeführt wurde, erforderte einiges an Mut und Optimismus. Wir waren aber kreativ und hartnäckig genug, um die für den Projekt-Erfolg nötigen Lösungen und Antworten zu finden und zu entwickeln.

Rowland Sauls, Projektleiter Ibuku für The Arc at Green School

„Kontraintuitive” Struktur

Dabei sieht The Arc aus, als wären die Bündel von Bambushalmen einfach nur auf die Bögen draufgelegt, so wie Stoff. Als könnte der leiseste Wind das Dach hinwegfegen. „Wird er aber nicht”, beruhigen die Experten von Ibuku und atelier one. Denn die 19 Meter langen (und 14 Meter hohen) Bögen sind durch antiklastische Gitterschalen miteinander verbunden.

Was mit diesem sperrigen Fachbegriff gemeint ist: Eine antiklastische Schale ist gegensinnig gekrümmt und hat ein negatives Krümmungsmaß – anders als eine Kuppel beispielsweise, die synklastisch ist. Die Bündel in den sich kreuzenden parabolischen Bögen geben der Struktur ihre Form, während die Gitterschalen die Bögen miteinander verbinden.

The Arc, fast zur Gänze aus dem Baumaterial Bambus
Die besondere Form von The Arc ist nicht nur hübsch sondern zudem äußerst stabil.
Schüler der Green School
Die Bögen werden durch gespannte antiklastische Gitterschalen an ihrem Platz gehalten.
Besondere Form, die zudem äußerst stabil ist
Die Bambushalm-Bündel scheinen einfach nur auf die Bögen draufgelegt.
Bauen mit Bambus
Die schier unmöglich scheinende filigrane Struktur kommt ohne störende Fachwerke aus.

Erst die gebogene Oberfläche verleiht der Form die Stabilität. Das mutet ein wenig kontraintuitiv an – aber alles miteinander ergibt die einzigartige und hocheffiziente Struktur, die sich unter Last biegen und das Gewicht umverteilen kann. Gleichzeitig ist der Bedarf an Material auf ein Minimum reduziert.

Vor Baustart wurde an der Konstuktion monatelang geforscht und getüftelt
Vor Baustart wurde an der Konstuktion monatelang geforscht und getüftelt.
Beim Bauen. mit Bambus macht man sich Prinzipien der Natur zunutze.
The arc / green school
Revolutionäre Bambus-Architektur

Standort: Kecamatan Abiansemal, Bali, Indonesienu003cbru003eArchitekturbüro: Ibukuu003cbru003eKreativdirektorin: Elora Hardyu003cbru003eGestaltungskonzept: Ibuku; Jörg Stammu003cbru003eProjektarchitekt: Ibuku, Rowland Saulsu003cbru003eTragwerksplanung: Atelier Oneu003cbru003eKonstruktion: PT Bamboo Pureu003cbru003eBauleiter: Ibuku, Jules de Laageu003cbru003eBerater vor Ort: James Wolfu003cbru003eFläche:  760 m²u003cbru003eFertigstellungsjahr: 2021

Denn die Gewölbe arbeiten in Kompression und werden von den gespannten, antiklastischen Gitterschalen an ihrem Platz gehalten. Obwohl die Gitterschalen von den Bögen herabzuhängen scheinen, halten sie diese in Wirklichkeit aufrecht.

Referenz für Leichtbaukonstruktionen

Insgesamt ist die Schul-Arche 23,5 Meter breit und 41 Meter lang. Die Konstruktion dient als Gemeinschafts-Chill-Bereich und Sporthalle. Der Bau dauerte rund acht Monate. Dem war freilich monatelange Forschung und Entwicklung sowie Feinabstimmung der Details vorausgegangen, sodass die Macher von The Arc von ihrer „Erfindung” als neue Referenz für Leichtbaukonstruktionen sprechen.

Die kanadische Designerin Elora Hardy hat Ibuku gegründet und schon früh ihre Leidenschaft für das Bauen mit Bambus entdeckt. Sie hat sich einen Namen als Gestalterin einer Gemeinschaft von Bambushäusern in der Nähe der balinesischen Hauptstadt Denpasar gemacht.

Text: Linda Benkö
Fotos/Entwürfe: Tommaso Riva, Sasha de Laage

Weitere Artikel
für Sie:

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding
Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …