Magazin
MAGAZIN
Hinter uns die Sintflut?
#greenbuilding

Hinter uns die Sintflut?

Was, wenn wir die globale Erwärmung nicht mehr in den Griff bekommen? Mittels Computersimulationen hat das W-LAB eine Art Klimawandel-Oase entwickelt, die uns das Überleben sichern würde. Aber: Macht das auch Spaß?

Ob es für die Grundlagen, auf denen dieses Architektur-Projekt fußt, tatsächlich Computer braucht, darf jeder selbst entscheiden. Ausgespuckt haben die digitalen Modelle der Architekten von W-LAB jedenfalls ein eindeutiges Ergebnis: Wenn sich nicht schlagartig etwas ändert, werden viele heute noch wohnliche Areale zu sogenannten ariden Gebieten mit feindlichem Klima. Kurz gesagt: Wo wir heute leben, könnte morgen schon Wüste sein. Und schuld daran ist freilich der von Menschen gemachte Klimawandel.

Klimawandel-Oase für den Härtefall

Was das W-LAB auf diese Erkenntnis aufgesetzt hat und ebenso mit seinen starken Hochleistungscomputern errechnet hat, ist zweifelsohne spannend und erkenntnisreich. Hier muss man aber vorausschicken, dass die Architekten sich ganz klar auf die dunkle Seite der Zukunft geschlagen haben (ähnlich wie bei diesem Projekt): Alle für das vorliegende Projekt entwickelten Szenarien gehen davon aus, dass wir die Sache mit dem Klima nicht mehr kitten werden. Die entwickelte Klimawandel-Oase ist also im Grunde das Ergebnis von Resignation. Schließlich sucht das Projekt Lösungen für ein Worst-Case-Szenario.

Konkret schwebt uns da eine Siedlung an einem trockenen Ort vor. Diese besteht aus transportablen Hütten, die auf verschraubten Pfählen auf dem Boden abgestützt werden können. So können diese abmontiert werden ohne Spuren zu hinterlassen.

Die Architekten von W-LAB

Gleichzeitig darf man natürlich auch ins Treffen führen, dass es wohl nicht unrealistisch ist, sich mit dem möglichen Scheitern der Klimarettung auseinanderzusetzen. Schließlich stehen die Zeichen aktuell auf Sturm. Also, wie werden wir leben, wenn es bloß noch Wüste gibt? „Konkret schwebt uns da eine Siedlung an einem trockenen Ort vor. Diese besteht aus transportablen Hütten, die auf verschraubten Pfählen auf dem Boden abgestützt werden können. So können diese abmontiert werden ohne Spuren zu hinterlassen“, formulieren es die Entwickler.

Wie im Wilden Westen

Im Detail heißt das, wir werden in ihrer Vision in kleinen Kommunen leben. Diese müssen sich aber nicht nur selbst erhalten, sondern sich auch durch spezielle bauliche Maßnahmen vor Außeneinflüssen selbst schützen können. Die (noch) fiktive Siedlung verteilt ihre so genannten Biomodule von vornherein kreisförmig. Damit wird ein alter Schutzgedanke aufgegriffen – sie erinnern uns zurecht an die Wagenburgen im Wilden Westen. Zum Schutz vor Wind, Wetter und Feinden formierten die damaligen Siedler ihre Fuhrwerke stets kreisförmig. „So grenzen die einzelnen Habitate einen zentralen geschützten Raum ab, wie eine Oase“, sagen die Architekten heute zu der Strategie.

Klimawandel Oase
Wie eine Wagenburg aus dem Wilden Westen: Die einzelnen Habitate bilden einen schützenden Ring.

Um die Kraft des Windes in einem stark exponierten Gebiet zu reduzieren, sieht das Team zudem die Schaffung von Grüngürteln vor. Diese sollen logischerweise aus Palmenhainen und Wüstenvegetation bestehen. Ihre Aufgabe: Das Filtern von Schwebeteilchen aus der Luft. Die Effektivität dieses Konzepts ist aber keineswegs aus der Luft gegriffen – sondern vielmehr dank der komplexen Computersimulationen erst entstanden. W-LAB sagt: „Die Schutzwirkung wurden durch unsere Berechnungsprogramme konkret bestätigt.“

Bau(m)stoff, der selbst nachwächst

Doch diese bewachsenen Ringzonen haben noch einen weiteren, langfristigeren Sinn: Sie sollen das Baumaterial der Siedlung liefern! Schließlich sollen für den Bau jeder Einheit „recycelte Materialien natürlichen und lokalen Ursprungs verwendet werden, die der Logik der Kilometer-Null-Materialien folgen“, wie die Entwickler festhalten.

Konkret schlagen die Architekten die Verwendung von Paneelen und Laminaten aus amerikanischem Agavenholz vor. Im Volksmund gern als „Wüstenholz“ bezeichnet, was treffsicher auf dessen Herkunft schließen lässt. Seine Fasern und Wurzeln eignen sich ideal zur Herstellung von Wärme- und Schalldämmsystemen, wodurch künstliche Produkte vermieden werden. Zudem geht man davon aus, dass Agaven auch eine gröbere Klimaerwärmung gut überstehen werden.

Garteln für Profis

Apropos Pflanzen: In der Klimawandel-Oase fungiert jedes Haus zudem als eigenständiges Gewächshaus. Dies ermöglicht das Züchten von Obst und Gemüse sowie das Kompostieren von Abfällen, um wiederum Düngemittel selbst erzeugen zu können. Darüber hinaus sind unterirdische Systeme für das Recycling von Grauwasser integriert, die genau so wie alle anderen Geräte durch selbst erzeugten Strom in Betrieb gehalten werden. Klar, dass hier ausschließlich auf Sonnenkollektoren und externe Windturbinen gesetzt wird, um Energie zu gewinnen. Eine unter dem Haus verborgene Batterie wird diesen langfristig speichern können.

Klimawandel-Oase
Sonnensegel schützen vor Hitze und gewinnen gleichzeitig Wasser. Sonnenkollektoren erzeugen Strom.
Klimawandel-Oase
Spezielles Raumklima sorgt dafür, dass indoor …
Klimawandel-Oase
… Nutzpflanzen gedeihen können.

Komplexer hatte sich für die Ingenieure die Sache mit der Trinkwassergewinnung gestaltet. Zur Gewinnung von wirklich sauberem Wasser (recyceltes Grauwasser fällt hier nicht hinein), untersuchte das Team zwei mögliche Lösungen: Nebelabscheidung und solare Entsalzung.

Alles eine Frage des Wassers

„Sowohl im Gebirgsklima als auch im trockenen Küstenklima ist das Auffangen von Nebel mit Netzen aus Polyethylen möglich, wenn entsprechende klimatische Eigenschaften gegeben sind.“ Auf diese Weise könne man zwischen vier und 14 Liter Wasser pro Quadratmeter und Tag einfangen. „Dieses System ermöglicht es uns, die in der Luft verteilte Feuchtigkeit zu kondensieren.“ Das heißt aber auch, dass Flüsse oder Seen in der Nähe sein müssen, sonst wird die Luft zu trocken. Für solche Gegenden wäre die Entsalzung von Meerwasser durch einen dank Sonnenenergie angestoßenen Osmoseprozess eine Option. Sofern eben ein Meer irgendwo in der Nähe ist …

Schlusswort der Architekten: „Die klimatischen Bedingungen verändern sich weltweit, und angesichts extremerer Temperaturen und begrenzter Ressourcen müssen sich auch architektonische und urbane Lösungen ändern.“ Alles klar. Bevor es aber soweit ist, plädieren wir dennoch dafür, derartig unschöne Szenarien nicht als gegeben anzunehmen. Sondern stattdessen alles dafür zu tun, dass unsere Welt nicht zur Wüste wird.

Text: Johannes Stühlinger
Bilder: W-LAB

Weitere Artikel
für Sie:

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Ein Holzhaus für die Nachwelt
#wohnen
Ein Holzhaus für die Nachwelt

Das Lakehouse in Brandenburg hat den Durchblick – gestalterisch und ökologisch. Architektin Hannelore Kaup erklärt das Holzhaus im Interview mit dem UBM Magazin und sagt, was es für eine erfolgreiche Klimawende braucht.

Das höchste Passivhaus der Welt
#greenbuilding
Das höchste Passivhaus der Welt

Canada's Earth Tower will alle bisherigen Holz-Hochhäuser in den Schatten stellen. Der 40-geschossige Wolkenkratzer in Vancouver wird mit seinem Energiekonzept das höchste Passivhaus der Welt werden.

Energiewende im Wiener Altbau
#architektur
Energiewende im Wiener Altbau

Wie sieht die CO₂-neutrale und resiliente Stadt von morgen aus? Das zeigt das Architekturfestival Open House Wien am 11. und 12. September 2021 und öffnet die innovativsten Bauten der Stadt.

Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen
#stadtplanung
Von der Kunst eine Stadt zu erschaffen

Wenn es nach dem US-Milliardär Marc Lore geht, werden schon bald fünf Millionen Menschen in einer neuen Stadt namens Telosa wohnen, die beweist, dass man nachhaltig leben kann. Und, dass Eigentum wenig Rolle spielt. Als Partner an seiner Seite: der visionäre Architekt Bjarke Ingels von BIG.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

Das Dorf liegt in der Stadt
#greenbuilding
Das Dorf liegt in der Stadt

Kommunaler Gemüseanbau, geteilte Fahrzeuge und ein Holzbau, der manch andere überragt. Schwedens größte Wohnbaugenossenschaft feiert mit dem Projekt Västerbroplan ihr 100-jähriges Jubiläum und zeigt, wie das Wohnen der Zukunft geht.

Das Große steckt im Kleinen
#architektur
Das Große steckt im Kleinen

Der innovative Holzbau steht hoch im Kurs, auch bei Sakralbauten. Mit der fraktalen Struktur der Agri Chapel zeigt Architekt Yu Momoeda hohe Ingenieurskunst und nebenbei auch ein universelles Prinzip.

Die grünen Türme von Beverly Hills
#greenbuilding
Die grünen Türme von Beverly Hills

Wo sich Film-Stars gern tummeln, entsteht eines der größten Umweltprojekte der USA: „One Beverly Hills“ setzt grüne Türme und Gärten neben legendäre VIP-Hotels. Ein grünes „Dreieck“ nach dem Masterplan von Foster + Partners, das öffentliche Zonen und – natürlich – neuen Luxus bietet.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Das parametrische Office
#smart office
Das parametrische Office

Der Entwurf für das Pariser Bürogebäude Saint Denis zeigt, was im Holzbau durch parametrisches Design möglich ist. Architekt Arthur Mamou-Mani ist ein Shooting-Star in dieser neuen Disziplin. Wir haben ihn in einem Online-Meeting getroffen.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Ist Holz der Baustoff der Zukunft?
#greenbuilding
Ist Holz der Baustoff der Zukunft?

Die Klimakrise erfordert ein radikales Umdenken und ein Neuorientieren in der Baubranche. Die Experten Martin Löcker und Hubert Rhomberg geben im Video-Interview Antworten darauf, welche Herausforderungen und welches Potenzial im Holzbau stecken.

„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“
#greenbuilding
„Nachhaltigkeit ist das Drehbuch für die Zukunft“

Das Bürohaus Timber Pioneer ist der erste Holz-Hybrid-Bau in der Finanzmetropole Frankfurt. Immobilienentwickler Christian Paulus spricht im Interview über die Herausforderungen des Pionierprojektes und den Megatrend Nachhaltigkeit.

Die schiefen Hütten von Tungestølen
#hotel
Die schiefen Hütten von Tungestølen

Snøhetta macht Architektur auf hohem Niveau – und das obendrein in hoher Lage. Inmitten der Gletscher-Landschaft Norwegens realisierte das Architekturbüro die Schutzhütten Tungestølen mit hohem Hygge-Faktor.

Bauen mit Bambus macht Schule
#architektur #greenbuilding
Bauen mit Bambus macht Schule

Die renommierte Green School auf Bali wurde um The Arc erweitert. Die innovative Bauweise mit biegsamem Bambus des Spezialisten Ibuku bringt ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

Wie fein ist klein?
#wohnen
Wie fein ist klein?

Man kann in einem Zelt Urlaub machen. Oder man wohnt gleich in einem Tiny House wie der hippen LumiPod-Kabine. Stellt sich jedenfalls die Frage: Sehen diese Dinger bloß cool aus, oder kauft die auch wirklich jemand?

Wohntürme aus Holz und Stroh
#greenbuilding
Wohntürme aus Holz und Stroh

In Wolfsburg sollen neben Automobilen bald auch zwei Hochhäuser vom Band laufen. Der Prototyp Woodscraper ist ein preisgekröntes Modell aus Holz und Stroh, das mehr Ressourcen erzeugt, als es verbraucht.

Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!
#greenbuilding
Hanf kann Ihr Bewusstsein erweitern!

Hanf lässt sich zu Hanfsteinen und -ziegeln verarbeiten. Das Naturmaterial besitzt viele wünschenswerte Eigenschaften – Hitzeschutz, gute Dämmung und Feuchtigkeitsregulierung sind nur einige davon.

Der schraubenfreie Pavillon
#greenbuilding
Der schraubenfreie Pavillon

Der japanische Architekt Kengo Kuma und der australische Künstler Geoff Nees haben den Botanical Pavilion entworfen, einen Holzpavillon, der wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt wird – ganz ohne Leim und Schrauben.

Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“
#greenbuilding
Die Zukunft wohnt im „Rainbow Tree“

Ein farbenfroher Baum stand Pate für ein visionäres Projekt des Öko-Architekten Vincent Callebaut: Der 115 Meter hohe Turm „Rainbow Tree“ ist ein Wunderwerk aus Holz, das Bewohnern und Umwelt beste Zukunftsaussichten verspricht.

Holz mit Superkräften
#greenbuilding
Holz mit Superkräften

Der Architekt und Biologe Timothée Boitouzet verpasste dem Holz ein nanotechnologisches Upgrade. Dieser neue Holzstoff namens Woodoo ist lichtdurchlässig, feuerfest, wetterfest und bis zu fünf mal stärker als normales Holz.

Ein Biotop über Manhattan
#greenbuilding
Ein Biotop über Manhattan

Grüne Verdichtung, himmelwärts: Das Büro 3deluxe lotet Möglichkeiten nachhaltiger Stadtentwicklung aus. Sein Design des neuen „We the Planet“-House setzt ein Biotop über Manhattan – und demonstriert, wie immens Städte von Dachbegrünung profitieren.

Muschelschalen als Vorbild
#architektur
Muschelschalen als Vorbild

Delugan Meissl Associated Architects hat für die chinesische Stadt Taiyuan den botanischen Garten entworfen. Darin sind drei Holzfachwerkkuppeln, deren Gitterschalen rekordverdächtig sind.

Durch und durch aus Holz
#stadtplanung
Durch und durch aus Holz

Und wieder sind die Skandinavier eine Nasenlänge voraus. Das Sara Kulturhus im schwedischen Skellefteå zählt zu den höchsten Highrise-Strukturen der Welt, die zur Gänze aus Holz gebaut sind.

Timber mit Talent und Technologie
#greenbuilding
Timber mit Talent und Technologie

Das dänische Büro 3XN plant in Toronto mit dem T3 Bayside das höchste Bürogebäude Nordamerikas in Holzbauweise. Bei Fertigstellung wird der Komplex mehr als 500.000 Quadratmeter Bürofläche der nächsten Generation bieten.

Hochhaus im Korb
#greenbuilding
Hochhaus im Korb

In der niederländischen Stadt Den Haag ist ein 130 Meter hohes Holz-Hochhaus in Planung. Der Entwurf für The Lodge ist der Beginn einer neuen Ära von grünen Skyscrapern, die das Holz vor die Fassade holen.

„Der Klimawandel ändert alles“
#greenbuilding
„Der Klimawandel ändert alles“

Für das Architekturbüro Powerhouse Company hat Nachhaltigkeit höchste Priorität. Partner Stefan Prins schildert im Interview, warum achtsame Materialwahl und Energieeffizienz dabei noch nicht alles sind und wie essenziell es ist, beim Bauen alle Veränderungen zu bedenken, die der Klimawandel mit sich bringt. 

Direkt aus der Baumschule
#greenbuilding
Direkt aus der Baumschule

In einem Naturpark bei Barcelona errichteten Experten ein Holzhaus, das jede Pandemie aussperren kann. Wirklich besonders war bei dem Bau allerdings die Art der Beschaffung des notwendigen Materials …